Anzeige
Anzeige
© Landis+Gyr AG Markt | 22 Dezember 2021

Landis+Gyr verkauft Beteiligung an Intellihub Joint Venture

Die Landis+Gyr Group AG berichtet, dass ihre Tochtergesellschaft Landis+Gyr Pty Ltd. eine Vereinbarung über den Verkauf ihrer Beteiligung an Intellihub Operations Pty Ltd für über 310 Millionen australische Dollar (rund 195 Millionen Euro) abgeschlossen hat.

Der Käufer, der Vermögensverwalter Brookfield, wird neben dem Secure Assets Fund von Pacific Equity Partners (PEP) neu zu einem strategischen Investor in Intellihub Group, einem Unternehmen im Bereich intelligente Versorgungsinfrastruktur als Dienstleistung. Brookfield wird die Beteiligung an Intellihub von Landis+Gyr erwerben, die sich durch die Umwandlung einer früher ausgegebenen Wandelanleihe im Rahmen der Transaktion von rund 20 Prozent auf 16,8 Prozent verringert hat. Die Transaktion unterliegt verschiedenen Abschlussbedingungen. Nach Abschluss der Transaktion wird Intellihub im gemeinsamen Besitz von Brookfield Infrastructure und PEP sein. „Die Beteiligung an Intellihub war ein grosser Erfolg für Landis+Gyr und wir glauben, dass die Investition von Brookfield in Intellihub zu einem geeigneten Zeitpunkt in der Energiewende, die Australasien durchläuft, kommt. Während wir uns darauf freuen, auch in Zukunft mit Intellihub als Kunden zusammenzuarbeiten, konzentrieren wir uns auf den Ausbau unserer Position in den Bereichen Smart Infrastructure, Grid Edge Intelligence und Smart Metering Dienstleistungen", sagt Werner Lieberherr, Chief Executive Officer von Landis+Gyr. Den Erlös aus dem Verkauf werde man sowohl organisch als auch anorganisch in strategische Wachstumsbereiche reinvestieren, um die Dekarbonisierung des Stromnetzes voranzutreiben. Im Geschäftsjahr 2020 hatte Landis+Gyr seinen Liefervertrag mit Intellihub bis 2026 verlängert und damit die Versorgung mit intelligenten Zählern in den Märkten Australien und Neuseeland sichergestellt. Landis+Gyr geht von einem Barerlös aus der Transaktion von über 220 Millionen US-Dollar zum Zeitpunkt des Abschlusses aus, welcher teilweise durch Kapitalgewinnsteuern in Australien sowie Stempelsteuern in der Schweiz gemindert wird.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.06.21 15:19 V20.6.1-2