Anzeige
Anzeige
© TSMC Komponenten | 13 Dezember 2021

TSMC denkt über Werk in Deutschland nach

Taiwan Semiconductor Manufacturing Co führt erste Gespräche mit der deutschen Regierung über die Errichtung eines Werks in Deutschland. Das hat ein leitender Angestellter am Wochenende mitgeteilt.

Verschiedene Faktoren, darunter staatliche Subventionen und Kundennachfrage, würden die endgültige Entscheidung beeinflussen, sagt Lora Ho, Senior Vice President of Europe and Asia Sales bei TSMC, gegenüber Reportern am Rande eines Technologieforums in Taipeh. Die Gespräche finden zu einem Zeitpunkt statt, zu dem die EU und andere Länder versuchen, die heimische Chip-Produktion zu erhöhen, um das Risiko von Unterbrechungen der Lieferkette zu verringern. Der TSMC-Vorsitzende Mark Liu hatte den Aktionären schon im Juni mitgeteilt, dass das in Hsinchu ansässige Unternehmen mit der Prüfung des Aufbaus einer Fertigung in Europa begonnen habe. Das Unternehmen baut bereits eine 12-Milliarden-Dollar-Anlage in Arizona in den USA und wird demnächst mit dem Bau einer 7-Milliarden-Dollar-Anlage in Japan beginnen. In der Zwischenzeit hat die EU angekündigt, dass sie in der ersten Hälfte des nächsten Jahres den "European Chips Act" als Teil ihrer Strategie zur Ankurbelung der Halbleiterproduktion vorlegen wird. Eines der Ziele ist es, bis 2030 einen Anteil von 20 Prozent an der weltweiten Produktion zu erreichen, so die EU.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.06.21 15:19 V20.6.1-1