Anzeige
Anzeige
© Leoni Markt | 13 Dezember 2021

Leoni AG verkauft Leoni Fiber Optics und j-plasma

Die Leoni AG hat eine Vereinbarung zum Verkauf seiner Tochtergesellschaften Leoni Fiber Optics GmbH, Leoni Fiber Optics, Inc. und j-plasma GmbH an die Weinert Industries AG abgeschlossen. Die Transaktion wird voraussichtlich im 1. Quartal 2022 vollzogen.

Zum Portfolio der Leoni Fiber Optics Gesellschaften und der j-plasma GmbH zählen unter anderem Spezialfasern in den Bereichen der optischen Metrologie und der industriellen Datenübertragung. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, will sich die Leoni AG strategisch darauf konzentrieren, ihre Position als Zulieferer und Dienstleister rund um Bordnetzsysteme für Pkw und Nutzfahrzeuge zu festigen – beispielsweise im wachsenden Geschäft mit alternativen Antrieben. Seit Jahresbeginn 2021 hat sich Leoni vor diesem Hintergrund bereits von mehreren Non-Automotive-Einheiten getrennt. Der Verkauf der Leoni Fiber Optics und j-plasma erfolgt im Rahmen eines Management-Buy-outs mit Unterstützung von Investoren. Hinter der Weinert Industries AG stehen Andreas Weinert, die Thüringer Industriebeteiligungs GmbH & Co. KG und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Thüringen mbH. Andreas Weinert hatte einen Teil der jetzt veräußerten Einheiten im Jahr 2001 selbst gegründet und ist aktuell Director Technology Management der Leoni Business Unit Fiber Optics. Er wird dem künftig als Weinert Gruppe firmierenden Unternehmen mit rund 300 Beschäftigten an sechs Standorten in Deutschland und einem in den USA vorstehen. Die verkauften Aktivitäten erzielten im Geschäftsjahr 2020 ein Umsatzvolumen von rund 50 Millionen Euro. „Mit dem Konsortium um Andreas Weinert übergeben wir die Leoni Fiber Optics GmbH, Leoni Fiber Optics, Inc. und die j-plasma GmbH nun an einen Käufer, der ihre Produkte, Services und gute Positionierung im Markt kennt wie kein Zweiter“, erklärt Aldo Kamper, Vorstandsvorsitzender der Leoni AG. „Eines unserer Hauptanliegen ist, insbesondere die Arbeitsplätze in Deutschland und in den USA zu sichern, und zwar langfristig“, so Andreas Weinert.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.06.21 15:19 V20.6.1-2