Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© HIPA Markt | 09 Dezember 2021

BMW investiert in Nanotechnologie-Unternehmen actnano

Actnano hat eine neuartige Nanobeschichtung entwickelt, die einen außergewöhnlichen Schutz für elektronische Bauteile in der Automobil- und Unterhaltungselektronik bietet. Das Unternehmen hat dazu im Rahmen seiner Serie-B-Finanzierungsrunde eine Investition von BMW i Ventures erhalten.

Bei der sogenannten NanoGUARD-Technologie von actnano handelt es sich um eine dünne Nanostruktur, die direkt auf ein gewünschtes elektronisches Bauteil aufgesprüht wird und als Isolationsbarriere wirkt, um das darunter liegende Bauteil vor verschiedenen Umweltverschmutzungen wie Wasser, Kondensation, Feuchtigkeit und Salz zu schützen. Sie kann auf Steckern und Antennen sowie unter massiven Komponenten und CPUs aufgebracht werden, ohne dass im Gegensatz zu Standardbeschichtungen eine Maskierung erforderlich ist. Die Technologie von Actnano habe auch erhebliche Kostenvorteile gegenüber bestehenden Optionen und sei in Produktionsprozessen einfach zu verwenden, da sie in weniger als 30 Sekunden trocknet. Die Nanobeschichtungen von Actnano genießen das Vertrauen von Automobil- und Unterhaltungselektronik-OEMs und Tier-1-Zulieferern und werden derzeit in über 2 Millionen Serienfahrzeugen, darunter 80 Prozent der Elektrofahrzeuge in Nordamerika, sowie in vielen Produkten der Unterhaltungselektronik eingesetzt. „Die zunehmende Verbreitung der Elektronik im Auto, vor allem im Zusammenhang mit der verstärkten Entwicklung des autonomen Fahrens und der Elektrifizierung, erfordert einen stärkeren Schutz der unternehmenskritischen elektronischen Komponenten im Fahrzeug", sagt Kasper Sage, Managing Partner bei BMW i Ventures. „Die Nanobeschichtungen von actnano haben sich als besonders leistungsfähig erwiesen und bieten deutliche Kostenvorteile gegenüber herkömmlichen Alternativen". Darüber hinaus werde nanoGUARD aus nachhaltigen Materialien hergestellt und enthalte keine schädlichen Fluor- oder Halogenverbindungen, die normalerweise in Autolacken vorkommen. Wie es vom Unternehmen heißt, sollen die neuen Mittel dazu verwendet werden, die weltweiten Vertriebs- und Technikteams auszubauen und die Produktion hochzufahren, um die erheblich gestiegene Nachfrage nach dem Produkt zu decken, so Taymur Ahmad, CEO von actnano.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.01.20 15:01 V20.1.11-1