Anzeige
Anzeige
© Nvidia Komponenten | 07 Dezember 2021

FTC will gegen Nvidias Übernahmepläne vorgehen

Die US Federal Trade Commission (FTC) hat Klage eingereicht, um die 40 Milliarden Dollar schwere Übernahme des britischen Chipdesign-Anbieters Arm Ltd. durch den US-Chipanbieter Nvidia Corp. zu verhindern. Die geplante Übernahme würde einem der größten Chipkonzerne die Kontrolle über die Computertechnologie und die Designs geben, auf die sich konkurrierende Firmen bei der Entwicklung ihrer eigenen Chips verlassen", so die FTC in einer Pressemitteilung.

Die FTC argumentiert, dass das fusionierte Unternehmen die Mittel und den Anreiz hätte, innovative Technologien der nächsten Generation zu unterdrücken, einschließlich derer, die für den Betrieb von Datenzentren und Fahrerassistenzsystemen in Autos verwendet werden. „Die FTC klagt gegen die größte Halbleiterchip-Fusion der Geschichte, um zu verhindern, dass ein Chipkonglomerat die Innovationslösungen für Technologien der nächsten Generation kontrolliert", so Holly Vedova, Direktorin des FTC Bureau of Competition, in einer Pressemitteilung. „Die Technologien von morgen hängen davon ab, dass die wettbewerbsfähigen, hochmodernen Chipmärkte von heute erhalten bleiben. Der geplante Zusammenschluss würde die Anreize für Arm auf den Chipmärkten verzerren und es dem fusionierten Unternehmen ermöglichen, die Konkurrenten von Nvidia auf unfaire Weise zu untergraben. Die Klage der FTC soll ein starkes Signal aussenden, dass wir aggressiv handeln werden, um unsere kritischen Infrastrukturmärkte vor illegalen vertikalen Fusionen zu schützen". Nicht nur die FTC ist über die geplante Übernahme besorgt. Schon am 17. November berichtete Evertiq, dass die britische Digitalministerin Nadine Dorries die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (Competition & Markets Authority, CMA) angewiesen hat, die Übernahme von Arm durch Nvidia wegen Bedenken hinsichtlich des Wettbewerbs und der nationalen Sicherheit eingehend zu untersuchen. Hermann Hauser, Mitbegründer von Arm, bezeichnete die Übernahme als "Katastrophe" und forderte, dass der Deal blockiert werden sollte. Der derzeitige Eigentümer von Arm, SoftBank, blieb jedoch bei seinem Kurs in Bezug auf das offene Lizenzierungsmodell von Arm und behielt seine neutrale Haltung auf dem Markt bei. Die Entscheidung, Partnern zu erlauben, ihre Chips auf der Grundlage der Architektur des Unternehmens zu entwickeln, die später zum Industriestandard wurde, habe Arm zu einem wichtigen Unternehmen gemacht. Die Kritik an dem Geschäft stützt sich auf die Tatsache, dass ein so wichtiger Lieferant von Lizenzen für Designs und geistiges Eigentum, die für die Industrie von entscheidender Bedeutung sind, in die Hände eines Konkurrenten der Lizenznehmer fallen wird. Der Beschwerde der FTC zufolge würde die Übernahme den Wettbewerb auf drei weltweiten Märkten schädigen auf denen Nvidia mit Arm-basierten Produkten konkurriert. Dabei handelt es sich um ADAS-Systeme für die Automobilindustrie, CPUs für Computing Service Provider und Netzwerkprodukte wie DPU SmartNICs.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.06.21 15:19 V20.6.1-2