Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© maksim pasko dreamstime.com Markt | 26 November 2021

Taiwan vertieft Kontakte zu osteuropäischen Ländern

Taiwan strebt offenbar eine Zusammenarbeit mit drei osteuropäischen Ländern auf dem Gebiet der Halbleiter an, das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich dabei auf einen Minister aus der Regierung. Dieser Schritt dürfte in Brüssel auf Gegenliebe stoßen, das taiwanesische Halbleiterfirmen umwirbt, damit sie in der EU produzieren.

Taiwan steht im Mittelpunkt der Bemühungen, den Mangel an Chips zu beheben, der weltweit einige Produktionslinien in der Automobilindustrie lahmgelegt hat und dessen Auswirkungen nun auch in der Unterhaltungselektronik zu spüren sind. In Taiwan ist auch beispielsweise TSMC, die Taiwan Semiconductor Manufacturing Co Ltd, angesiedelt. Während TSMC im US-Bundesstaat Arizona eine 12-Milliarden-Dollar-Chipfabrik baut, hat das Unternehmen kein Interesse an einer ähnlichen Anlage in Europa bekundet, obwohl die EU sich bemüht, solche Investitionen anzustoßen. Kung Ming-hsin, der Leiter des Nationalen Entwicklungsrates Taiwans, sagte Reportern nach seinem Besuch in der Slowakei, der Tschechischen Republik und Litauen im vergangenen Monat, dass alle drei Länder ihr Interesse an einer Zusammenarbeit mit der Insel im Chipbereich bekundet hätten. Taiwan wird mit den drei Ländern Arbeitsgruppen einrichten, um die Möglichkeiten der Zusammenarbeit bei der Chipherstellung auszuloten. Außerdem will Taiwan Stipendien für die technische Ausbildung vergeben, fügte er hinzu. Taiwan hat sich bei den drei Ländern für die Spenden von COVID-19-Impfstoffen bedankt, aber auch für die Unterstützung durch Litauen und die Tschechische Republik, als Taiwan unter zunehmenden politischen Druck seitens Chinas geriet. Weder die EU noch ihre Mitgliedstaaten unterhalten formelle diplomatische Beziehungen zu Taiwan.
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.11.22 13:31 V19.1.3-2