Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© KATEK Design Analysen | 11 November 2021

KATEK in den ersten drei Quartalen mit starken Marktanteilsgewinnen

In einem nach wie vor von Materialknappheit geprägtem Marktumfeld bei Halbleitern hat die KATEK Gruppe ihr Wachstum im dritten Quartal 2021 fortgesetzt. So steigerte der KATEK Konzern nach neun Monaten die Umsatzerlöse um 36,8 Prozent auf 402,0 Millionen Euro (Vj. 293,8 Millionen Euro).

Wie das Unternehmen schreibt, sei das starke Wachstum auf eine sehr positive Entwicklung in nahezu allen Industrien zurückzuführen, die KATEK mit High Value Electronics bedient. Besonders erfolgreich entwickelten sich demnach die Zukunftsmärkte Tele-Care, eMobility/Charging und Solar/Renewables, die in Summe um 51,2 Prozent gesteigert werden konnten. Gleichzeitig konnte das Ergebnis gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert werden. KATEK erzielte im Neunmonatszeitraum ein Konzern-EBITDA in Höhe von 19,8 Millionen Euro (Vj. 6,4 Millionen Euro). Das operative Ergebnis verbesserte sich zum Vorjahreszeitraum um 35,7 Prozent auf nun 21,1 Millionen Euro. Mit einem konstanten Wert von 5,2 Prozent konnte der Pfad der zielgerichteten Steigerung der operativen Marge gleichzeitig zum starken Wachstum auch im dritten Quartal fortgesetzt werden. Betrachtet man nur das dritte Quartal 2021, lag der Umsatz mit 131,0 Millionen Euro stabil auf dem Niveau der Vorquartale und rund 18 Prozent über dem Vorjahreszeitraum trotz gestiegener Volatilität auf den Beschaffungsmärkten. Das KATEK Management ist optimistisch, dass sich der Halbleitermarkt im Verlauf des ersten Quartals 2022 zu entspannen beginnt. Dies sei unter anderem auf eine Ausweitung der Fertigungskapazitäten bei den Herstellern sowie der Normalisierung von Ordermengen und Lagerbeständen zurückzuführen. Die vollen Auftragsbücher signalisierten zudem, dass Engpässe im Wesentlichen nur zu einer Verschiebung der Bedarfe und nicht zu einem Wegfall führen. „Wir sehen, dass sich die Lieferkette in der Automobilindustrie durch den Schwenk in Richtung eMobility und die massiven Materialengpässe gerade ändert: Autokonzerne wollen zunehmend die wichtigsten Teile mit uns zusammen einkaufen und vor allem aber im Bereich Elektromobilität die Elektronikkompetenz in Kooperation mit starken Elektronik-Partnern selbst aufbauen. Unsere Partnerschaft mit Porsche ist dafür ein gutes Beispiel. Mit weiteren sehr namhaften, europäischen Konzernen sind wir ebenfalls in Gesprächen“, so Rainer Koppitz, CEO & Co-Founder der KATEK SE. Angesichts der Entwicklung im laufenden Jahr hält das KATEK Management an den Zielsetzungen für 2021 und dem im Rahmen des Halbjahresfinanzberichts kommunizierten Prognosekorridor für das Geschäftsjahr fest. Dies bedeutet für den Konzernumsatz ein Volumen von rund 535 bis 560 Millionen Euro und eine Steigerung des operativen Ergebnisses zwischen 30 und 59 Prozent auf 27 bis 33 Millionen Euro. „Bereits 2020 waren wir mit 414 Millionen Euro Umsatz unter den Top fünf der europäischen Elektronik-Unternehmen. Per September 2021 sind wir schon jetzt bei über 400 Millionen Euro und werden dieses Jahr deutlich die halbe Milliarde Umsatz überschreiten. In spätestens zwei bis drei Jahren sollten wir die Nummer zwei in Europa sein; denn unser mittelfristiges Fernziel ist die Umsatzmilliarde“, sagt CEO Koppitz.
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.11.22 13:31 V19.1.3-2