Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Kitron Design Analysen | 22 Oktober 2021

Kitron rechnet mit weiteren starken Wachstumschancen

Kitron hat seine Ergebnisse für das dritte Quartal bekannt gegeben. Die Zahlen sehen eine sehr starke Nachfrage, aber auch Umsatzeinschränkungen aufgrund der Komponentenversorgung.

Der Umsatz von Kitron im dritten Quartal betrug 831 Millionen NOK, verglichen mit 1.054 Millionen NOK im Vorjahr. Der Rückgang erklärt sich nach Unternehmensangaben durch die Corona-bedingten und außergewöhnlichen Volumina in der Medizintechnik im vergangenen Jahr, die sich nun aber normalisiert hätten. In den anderen Marktsektoren zusammengenommen ist die Nachfrage sehr stark, aber das Umsatzwachstum wurde durch die anhaltende Verknappung von Komponenten begrenzt. Die Nachfrage in Höhe von mehr als 200 Millionen NOK wurde auf spätere Quartale verschoben. Die EBIT-Marge lag im dritten Quartal bei 6,0 Prozent, verglichen mit 8,6 Prozent im gleichen Quartal des Vorjahres. Der Auftragsbestand belief sich auf 2.568 Millionen NOK, was einem Anstieg von 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. „Die Nachfrage ist sowohl für 2021 als auch für 2022 weiterhin sehr stark und bietet in den meisten Marktsektoren erhebliche Wachstumschancen. Die allgemeine Materialversorgungslage hat sich jedoch im dritten Quartal rapide verschlechtert und stellt weiterhin eine Herausforderung für die Vorlaufzeiten und Lieferungen dar. Wir gehen davon aus, dass wir derzeit den Tiefpunkt dieser Engpässe erreicht haben und erwarten, dass sich die Situation im Laufe des Jahres 2022 etwas verbessern wird. In Anbetracht der Engpässe in der Lieferkette bin ich mit den Ergebnissen, die wir in diesem Quartal erzielt haben, zufrieden", so Peter Nilsson, CEO von Kitron. „Derzeit kann die Lieferkette für Rohstoffe und Komponenten eine höhere Produktion nicht unterstützen, auch wenn Kitron bereit ist, mehr zu liefern. Angesichts des diesjährigen Anstiegs der Lagerbestände und des Betriebskapitals konzentrieren wir uns jetzt darauf, die Nachfrage in Lieferungen umzusetzen, unseren Cashflow zu verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität zu sichern." Der Betriebsgewinn (EBIT) im dritten Quartal betrug 50,1 Millionen NOK, verglichen mit 90,5 Millionen NOK im Vorjahr. Das EBITDA betrug 75,7 Millionen NOK, verglichen mit 115,7 Millionen NOK im Vorjahr. Der Gewinn nach Steuern belief sich auf 19,5 Millionen NOK, gegenüber 60,9 Millionen NOK im Vorjahresquartal. Der Ausblick sieht eine sehr starke Gesamtnachfrage und der Auftragsbestand erreicht ein Rekordniveau. Kurzfristig hätten jedoch Lieferengpässe die Fähigkeit von Kitron, die Nachfrage in Einnahmen umzuwandeln, etwas eingeschränkt. Der Ausblick für 2021 wurde entsprechend angepasst. Aufgrund dieser Engpässe und der daraus resultierenden Verzögerungen bei den Einnahmen werden die Einnahmen für 2021 nun voraussichtlich zwischen 3,7 und 3,9 Milliarden NOK liegen, die EBIT-Marge voraussichtlich zwischen 6,8 und 7,1 Prozent. (100 NOK = 10,28 Euro/Stand 22.10.2021)
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.11.22 13:31 V19.1.3-1