Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© TriLite Markt | 21 Oktober 2021

TriLite erhält frisches Geld für neuartige VR-Brillen

TriLite, Entwickler des nach eigenen Angaben weltweit kleinsten Projektionsdisplays, hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen in einer neuen Finanzierungsrunde 8 Millionen Euro erhalten hat. Damit soll ermöglicht werden, dass Augmented-Reality-Brillen für den Massenmarkt angeboten werden können.

Zu den Teilnehmern an der Finanzierungsrunde gehörten unter anderem APEX Ventures, B&C Innovation Investments, Hermann Hauser Investment, TEC Ventures und QC-Ventures. Sie folgt auf eine frühere Seed-Finanzierungsrunde im Dezember 2019. Die ultrakompakten Projektionsdisplays von TriLite eignen sich für Augmented-Reality- (AR) und Mixed-Reality- (MR) Anwendungen und ermöglichen es AR/MR-Brillen, die Unhandlichkeit und das Gewicht zu verringern. Diese Punkte hätten bisher ihre Einführung auf dem Massenmarkt verhindert. Es wird prognostiziert, dass die weltweiten Lieferungen von Head-Mounted-Displays (HMDs) zwischen 2020 und 2027 mit einer jährlichen Wachstumsrate von 60 Prozent (CAGR) zunehmen werden. TriLite's Laserstrahlscanner-Technologie sei dabei ein wesentlicher Faktor für dieses Wachstum. „Wir freuen uns auf eine langfristige Partnerschaft mit TriLite und sind überzeugt, dass diese Teechnologie einen erheblichen Mehrwert für neue Produkte und Anwendungen bieten wird", so Alexander Moser-Parapatits, Managing Director bei B&C Innovation Investments. „Die winzigen Displays von TriLite werden die AR/MR-Brillen grundlegend verändern, da sie so leicht sein werden wie heutige Brillen. Das wird die Massenanwendung von AR/MR im Verbrauchermarkt endlich vorantreiben", fügt Hermann Hauser, Gründer der Hermann Hauser Investment GmbH, hinzu.
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.11.22 13:31 V19.1.3-1