Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Continental Markt | 01 Oktober 2021

Continental beschließt neue Strukturen

Der Aufsichtsrat der Continental AG hat weiteren Anpassungen der Konzernstruktur zugestimmt. Marktentwicklung und Kundenbedürfnisse stehen dabei im Mittelpunkt. Die organisatorische Veränderung hatte der Vorstand im September 2021 vor dem Hintergrund der Transformation der Mobilitätsindustrie beschlossen.

Nach dem erfolgreichen Spin-off von Vitesco Technologies Mitte September 2021 sowie der bereits im März 2021 getroffenen Entscheidung zur Schaffung der Geschäftsfelder Autonomous Mobility sowie Safety and Motion ist dies der nächste konsequente Schritt in der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens. „Continental wird künftig von drei starken, gleichberechtigten und unabhängigen Unternehmensbereichen getragen. Die strategische Neuausrichtung wird damit beschleunigt und Continental mit Blick auf die Transformation der Mobilitätsindustrie agil, marktgerecht und zukunftsorientiert aufgestellt“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle. „Wir bündeln insbesondere im Bereich Software unsere Kompetenzen. Davon profitieren unsere Kunden. Daher bin ich überzeugt: Aus der Transformation der Mobilitätsindustrie werden wir als Gewinner hervorgehen“, so Nikolai Setzer, Vorstandsvorsitzender von Continental. Mit Wirkung zum 1. Januar 2022 werden die Geschäftsfelder Tires sowie ContiTech, derzeit gebündelt im Unternehmensbereich Rubber Technologies, eigenständige Unternehmensbereiche und weiterhin von den Vorstandsmitgliedern Christian Kötz und Philip Nelles geführt. Gleichzeitig richtet Continental ihren Unternehmensbereich Automotive Technologies (ab 2022: Automotive) umfassend neu aus. Das Technologieunternehmen schafft fünf flexible Geschäftsfelder, deren Zuschnitt sich künftig konsequent an den strategischen Handlungsfeldern von Automotive Technologies und der Marktentwicklung orientiert. Im Vorstand verantwortlich für diesen Unternehmensbereich ist weiterhin Nikolai Setzer, zusätzlich zu seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender von Continental. Mit Inkrafttreten der neuen Struktur beenden Helmut Matschi und Frank Jourdan vorzeitig ihr Vorstandsmandat (beide bestellt bis März 2024). Mit ihrem Ausscheiden sowie aufgrund des erfolgten Spin-offs von Vitesco Technologies wird der Vorstand der Continental AG ab 1. Januar 2022 aus fünf Mitgliedern bestehen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.10.14 17:14 V18.25.1-1