Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© dr911 dreamstime.com Komponenten | 27 September 2021

Bislang keine Auswirkungen bei Bourns Ltd. durch neue Corona-Fälle in China

Nachdem der von der chinesischen Regierung angeordnete Corona-Shutdown aus dem vergangenen Jahr wieder aufgehoben wurde, läuft der Betrieb bei Bourns Ltd. in Xiamen in China wieder mit voller Auslastung. Das hat das Unternehmen jetzt mitgeteilt.

In den vergangenen Wochen ist es jedoch zu einem Anstieg der COVID-19-Fälle in Fujian und den benachbarten Provinzen gekommen. Um die Ausbreitung von COVID-19 in der Region zu verhindern, haben die chinesischen Regierungsbehörden nun strenge Quarantänebestimmungen erlassen. So könnte insbesondere ein Ausbruch in der Nähe der BXL-Anlage in Xiamen oder ein einziger positiver Fall in der BXL-Anlage zu einer 14-tägigen Zwangsschließung der Anlage führen. 97 Prozent der Mitarbeiter von BXL Xiamen wurden inzwischen vollständig geimpft. Das Werk BXL Xiamen führt täglich COVID-19-Tests bei allen Mitarbeitern durch. Einige Mitarbeiter von BXL Xiamen arbeiten von zu Hause aus und haben aktuell ein Hausverbot, weil sie in einem betroffenen Gebiet wohnen. Darüber hinaus überwacht Bourns weiterhin die Auswirkungen der Quarantänebeschränkungen auf seine Lieferkette und Versandrouten. Das BXL-Werk in Xiamen unternehme alle Anstrengungen, um die Lieferunterbrechungen zu minimieren und gleichzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten, heißt es weiter. Gegenwärtig gebe es keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Produktion in der BXL Xiamen Anlage.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.10.14 17:14 V18.25.1-2