Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Markt | 23 September 2021

Zusammenarbeit mit Fraunhofer-Institut soll 3D-Drucktechnologien voranbringen

Nano Dimension Ltd, Anbieter von Fertigungssystemen für additiv gefertigte Elektronik (AME) und gedruckte Elektronik (PE), hat die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA bekannt gegeben, einem der größten Institute der Fraunhofer-Gesellschaft.

Im Rahmen der auf zwei Jahre angelegten Zusammenarbeit werden sich Nano Dimension und das Fraunhofer IPA auf die Forschung und Entwicklung im Bereich der autonomen Fertigung elektromechanischer Systeme auf der Grundlage von 3D-Freiformdruck und 3D-Montagetechnologien konzentrieren. Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit sollen den Kunden von Nano Dimension zugute kommen, da die gewonnenen Erkenntnisse in das einfließen sollen, was mit dem additiven Fertigungssystem DragonFly® von Nano Dimension bereits jetzt möglich ist. „Dieser Schritt wird es beiden Parteien ermöglichen, durch den Austausch von Ideen, Daten und Fachwissen Prozesse sofort zu analysieren und zu verbessern, während wir die nächste Generation des 3D-Inkjet-Drucks entwickeln, mit dem Ziel, neue und bessere Prozesse und Integrationen für den ultrapräzisen Druck neuer elektronischer Hochleistungsgeräte (Hi-PEDs™) zu schaffen", so Oliver Refle, Leiter der Abteilung Additive Fertigung am Fraunhofer IPA. „Wir freuen uns über die Möglichkeit, mit dem Fraunhofer IPA zusammenzuarbeiten und von ihnen zu lernen. Wir können sowohl von ihren Erfolgen als auch von ihren Misserfolgen profitieren und gleichzeitig unsere Expertise und unser Wissen einbringen, während wir gemeinsam daran arbeiten, ein umweltfreundliches und intelligentes verteiltes Netzwerk von additiv gefertigten, selbstlernenden und selbstverbessernden Maschinen aufzubauen", ergänzt Yoav Stern, Chairman und Chief Executive Officer von Nano Dimension.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.10.14 17:14 V18.25.1-2