Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© begemot 30 dreamstime.com Markt | 27 August 2021

u-blox veröffentlicht Halbjahresergebnisse 2021

u-blox hat seine Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2021 bekannt gegeben. Das Unternehmen meldet ein starkes erstes Halbjahr bei Umsatz und Bruttomarge. Das spiegele die anhaltende Expansion der Nachfrage in allen Endmärkten wider, die aber durch Lieferengpässe begrenzt werde, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Im ersten Halbjahr 2021 erzielte u-blox einen Nettoumsatz von CHF 192,7 Millionen, ein EBIT (bereinigt) von CHF 10,5 Millionen und einen EBITDA (bereinigt) von CHF 28,7 Millionen. Die Umsätze in allen Regionen seien im ersten Halbjahr 2021 höher gewesen als im Vorjahreszeitraum, was eine starke und breit abgestützte Expansion der Gesamtnachfrage widerspiegele. Insbesondere die Endmärkte Automotive und Consumer verzeichneten ein starkes Wachstum im Vergleich zum Vorjahr. Der schwächere USD/CHF-Wechselkurs hatte einen negativen Einfluss von 5,7 Prozent auf das Umsatzwachstum. Der Auftragseingang hat sich in allen Regionen stark erholt und dessen Wachstumstempo übertreffe das aktuelle Umsatzwachstum bei weitem, heißt es weiter. Der Komponentenmarkt sei seit Anfang des Jahres überverkauft, was dazu führe, dass die Lieferfristen sich auf mehrere Monate verlängern und die Lieferanten die Mengen begrenzt haben. Die Umsatzerlöse in der Region APAC stiegen von CHF 70,1 Millionen im ersten Halbjahr 2020 auf CHF 73,9 Millionen im ersten Halbjahr 2021 - ein Plus von 5,4 Prozent dank starker Geschäftsentwicklung in Japan und Korea. Das Wachstum wurde durch relativ flache Ergebnisse in China aufgrund von Lieferengpässen sowie einigen weiterhin von COVID-19 betroffenen Ländern gedämpft. Die Umsätze profitierten von einer besonders starken Nachfrage aus dem Automobilsektor sowie einer stabilen Nachfrage nach Drohnen und Wearables-Anwendungen. Die Umsätze in der Region EMEA stiegen im ersten Halbjahr 2021 auf CHF 59,4 Millionen gegenüber CHF 51,7 Millionen im ersten Halbjahr 2020 (+15,0 Prozent). Dies sei in erster Linie auf die im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wieder anziehende Nachfrage in der Automobilbranche zurückzuführen, aber auch auf eine solide Nachfrage in den Bereichen Infrastruktur und Consumer Tracking-Anwendungen. Die industriellen Anwendungen stagnierten aufgrund begrenzter Verfügbarkeiten von Komponenten und einer im Vorjahr hohen Vergleichsbasis. Der Nettoumsatz in der Region AMEC stieg im ersten Halbjahr 2021 von CHF 48,9 Millionen (H1 2020) auf CHF 59,9 Millionen - ein Wachstum von 22,4 Prozent. Dieses war hauptsächlich von Anwendungen in den Bereichen Automotive, Telematik, Medizin und Wearables getrieben. Die Region AMEC profitierte von der robusten Nachfrage aus dem Automobilmarkt, der industriellen Telematik, der Medizintechnik und Consumer-Anwendungen. Der bereinigte Bruttogewinn stieg im ersten Halbjahr 2021 um 13,3 Prozent auf CHF 89,9 Millionen (H1 2020: CHF 79,4 Millionen), was zu einer bereinigten Bruttogewinnmarge von 46,7 Prozent führte (H1 2020: 45,6 Prozent). Der bereinigte Betriebsaufwand, der die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E), Vertriebs- und Marketing- sowie allgemeine und Verwaltungsausgaben umfasst, belief sich im ersten Halbjahr 2021 auf CHF 80,5 Millionen, verglichen mit CHF 66,7 Millionen im ersten Halbjahr 2020. „Wir erlebten eine gute Erholung der Umsätze und ein starkes Wachstum des Bruttogewinns im Vergleich zur Vorjahresperiode, was auf die steigende Nachfrage in unserem gesamten Geschäft zurückzuführen ist und zu einem starken positiven freien Cashflow führte. Die Automobilindustrie, die im vergangenen Jahr aufgrund von Geschäfts- und Produktionsstillständen erheblich von der COVID-19-Pandemie beeinträchtigt wurde, treibt nun die Nachfrage nach Automobilanwendungen in allen Regionen in die Höhe. Auch die Konsumgüter-Märkte waren im Vergleich zum Vorjahr sehr stark“, sagt Thomas Seiler, Chief Executive Officer von u-blox. Für das Geschäftsjahr 2021 aktualisiert u-blox die Prognose weiter, basierend auf einer anhaltend starken Nachfrage, die durch kurzfristige Unsicherheiten und Herausforderungen aufgrund von Lieferengpässen beeinflusst wird. Darüber hinaus rechnet das Unternehmen mit zusätzlichen Kosten im Zusammenhang mit der Integration der Sapcorda-Akquisition und mit Anstrengungen zur Anpassung bestimmter Produkte an die Verfügbarkeit von Komponenten. Die Angaben erfolgen auf der Grundlage der durchschnittlichen Wechselkurse des Vorjahres.
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.09.22 15:16 V18.22.22-2