Anzeige
Anzeige
© KYEC Komponenten | 08 Juni 2021

King Yuan stoppt Produktion nach COVID-Fällen im Werk

Der taiwanesische Chip Packager King Yuan Electronics hat für zwei Tage die Produktion gestoppt, nachdem sich mehrere Mitarbeiter mit COVID-19 angesteckt haben. Es ist das erste Mal, dass die Pandemie den globalen Chip-Hub getroffen hat - Grund sind die steigenden Fallzahlen.

Der ungewöhnliche Infektions-Anstieg in Taiwan hat die Sorge ausgelöst, dass ein weiterer Ausbruch der Pandemie die Versorgungsengpässe in der Chipindustrie verschärfen könnte, die von der Auto- bis zur Elektronikindustrie weltweit zu spüren sind. Taiwan gilt als Vorbild für die Kontrolle der Pandemie. Zu den Kunden von King Yuan zählen unter anderem Intel und Samsung Electronics. King Yuan hatte die Produktion in Fabriken in ganz Taiwan für 48 Stunden gestoppt, um sie zu desinfizieren, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, könne der Stopp 4 bis 6 Prozent der Produktion im Juni und bis zu 6 Prozent des Umsatzes in diesem Monat betreffen. 67 Angestellte, die größtenteils von den Philippinen stammen und in einer King Yuan-Fabrik in der Stadt Miaoli arbeiten, wurden positiv getestet, teilt Taiwans Gesundheitsministerium mit und fügt hinzu, dass es plane, mehr als 7.000 Menschen dort zu testen. Um zu verhindern, dass sich der Ausbruch auf andere Tech-Unternehmen ausbreitet, hat die taiwanesische Regierung ein Notfallteam in Miaoli sowie Schnelltest-Stationen im Wissenschaftspark in Hsinchu eingerichtet.
Weitere Nachrichten
2021.05.27 14:20 V18.18.11-2