Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© otnaydur dreamstime.com Komponenten | 03 Juni 2021

STMicro und Metalenz kooperieren bei Transformation der optischen Sensorik

STMicroelectronics und Metalenz, Inc. kündigten ein Gemeinschaftsentwicklungs- und Lizenzierungs-Abkommen an. Darin ist festgelegt, dass ST Fertigungsprozesse für die Metaoptik-Technologie von Metalenz entwickeln wird, die für die nächste Generation von Smartphones und Consumer-Geräten sowie Healthcare- und Automotive-Anwendungen vorgesehen ist.

Metalenz ist eine Ausgründung der Gruppe von Federico Capasso an der Harvard University, wo diese Technologie erfunden wurde. Man geht davon aus, dass diese bahnbrechende Technologie bis Ende dieses Jahres für die Massenproduktion bereit sein wird. Die multifunktionalen Metasurface-Optiken von Metalenz ermöglicht neue Formen von Sensorik nicht nur für die kommende Generation von Smartphones und anderen Consumer-Geräten, sondern auch für Anwendungen im Healthcare- und Automobilbereich. Zum Beispiel wird eine Kamera auf der Basis dieser neuen Flachlinsen-Technologie in der Lage sein, durch das Einfangen von mehr Licht hellere Bilder zu produzieren oder aber Bilder von gleicher oder besser Qualität hervorzubringen als traditionelle, auf Lichtbrechung beruhende Linsen, während sich der Stromverbrauch und der Platzbedarf gleichzeitig verringern. ST wird die Metasurface-Optiktechnologie in den bestehenden, in der 300-mm-Wafer-Fertigungsstätte des Unternehmens im französischen Crolles angesiedelten Prozess von ST zur Herstellung diffraktiver (lichtbeugender) Optiken integrieren und damit die Position des Unternehmens an vorderster Front des rasch expandierenden Markts für optische Sensorik im Nah-Infrarotbereich (NIR) nutzen. Zurzeit steht ST an der Spitze des Markts für Näherungs- und Entfernungssensoren nach dem Time-of-Flight-Prinzip (ToF), von denen bereits mehr als eine Milliarde Stück an Kunden ausgeliefert wurden. Dazu erklärt Eric Aussedat, Executive Vice President & General Manager der Imaging Division von ST: „Bedingt durch ihre Vorteile in Beug auf Stromverbrauch, Effizienz und Leistungsfähigkeit kann die multifunktionale Optik-Technologie die Karten für die nächste Generation optischer Sensoren, wie sie in Smartphones und Consumer-Geräten sowie in Healthcare- und Automotive-Anwendungen zum Einsatz kommen, völlig neu mischen. Indem die Fortschritte von Metalenz mit unserer proprietären Technologie kombiniert werden, die in unserer hochmodernen 300-mm-Produktionsstätte in Crolles hergestellt wird, wird diese Partnerschaft ST dabei unterstützen, seinen Kunden auch weiterhin die innovativsten und fortschrittlichsten optischen Sensorlösungen anzubieten.“ „Wir sind äußerst angetan davon, mit einem Branchenführer wie ST zusammenzuarbeiten, denn die von Metalenz entwickelte Technologie bildet die perfekte Ergänzung zu den hochkarätigen Fähigkeiten und der Marktposition von ST“, ergänzt Dr. Rob Devlin, CEO und Mitgründer von Metalenz. „Wir setzen auf ein Fabless-Geschäftsmodell, um uns voll und ganz auf die Innovation und das Design revolutionärer Optiken konzentrieren zu können, die die Sensorik im gesamten Spektrum, von Smartphones bis zur Automobiltechnik, umgestalten können. Die Zusammenarbeit mit ST gibt uns die Möglichkeit, unser Produkt-Portfolio mithilfe der Massenproduktions-Fähigkeiten von ST zu erweitern, während die schon bisher sehr differenzierten Produktlinien von ST durch die Einbindung der Metalenz-Technologie neue Höhen erreichen können.“
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.09.20 15:21 V18.22.20-1