Anzeige
Anzeige
© thomaspajot dreamstime.com Markt | 06 Mai 2021

Pfeiffer Vacuum startet mit Quartalsrekorden ins Geschäftsjahr 2021

Die Pfeiffer Vacuum Technology AG hat ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2021 bekannt gegeben. Der Umsatz des Unternehmens stieg demnach um 25,0 Prozent auf einen Quartalsrekordwert von 191,7 Millionen Euro (Q1 2020: 153,3 Millionen Euro).

Das Betriebsergebnis (EBIT) belief sich auf 22,6 Millionen Euro, ein Anstieg von 76,4 Prozent (Q1 2020: 12,8 Millionen Euro), was einer EBIT-Marge von 11,8 Prozent entspricht (Q1 2020: 8,4 Prozent). Auch der Auftragseingang habe mit 233,9 Millionen Euro ein neues Rekordniveau (Q1 2020: 172,9 Millionen Euro) erreicht. „Hinter uns liegt ein sehr starkes Quartal mit anziehendem Auftrags- und Umsatzniveau seit Jahresbeginn", so Dr. Britta Giesen, CEO der Pfeiffer Vacuum Technology AG. „Dank unserer robusten globalen Infrastruktur und unserer engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten wir mit der Kundennachfrage Schritt halten. Die Marktnachfrage sei nach wie vor Schwankungen unterworfen, doch mit einer klaren Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse gelinge es, die Herausforderungen des sich rasch verändernden Umfelds zu meistern. Der Anstieg des Umsatzes von Pfeiffer Vacuum ist nach Unternehmensangaben einer starken Entwicklung in allen Marktsegmenten zu verdanken. Besonders dynamisch sei die Umsatzentwicklung im Halbleitermarkt ausgefallen. Pfeiffer Vacuum hat zum 1. Januar 2021 seine Marktsegmentierung geändert. Der Beschichtungsmarkt wird nun teilweise im umbenannten Marktsegment Halbleiter und Zukunftstechnologien und teils im Industriemarkt berücksichtigt, der wiederum dem Marktsegment Analytik, Industrie und F&E zugeordnet ist. Diese Neuerung spiegele die kontinuierliche Weiterentwicklung der globalen Wachstumsstrategie von Pfeiffer Vacuum wider. Der Umsatz im Marktsegment Halbleiter und Zukunftstechnologien stieg um 38,9 Prozent auf 99,6 Millionen Euro (Q1 2020: 71,7 Millionen Euro). Die Umsatzerlöse im Marktsegment Analytik, Industrie und F&E erhöhten sich um 12,8 Prozent auf 92,1 Millionen Euro (Q1 2020: 81,6 Millionen Euro). Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 76,4 Prozent auf 22,6 Millionen Euro (Q1 2020: 12,8 Millionen Euro) und die EBIT-Marge betrug 11,8 Prozent (Q1 2020: 8,4 Prozent). Der EBIT-Anstieg gegenüber dem Vorjahr ergab sich hauptsächlich aus dem Umsatzwachstum und den damit verbundenen Skaleneffekten. Dem gegenüber standen ein weniger vorteilhafter Produkt- und Marktmix und anhaltende Effizienzverluste aufgrund von Sicherheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Darüber hinaus haben nachteilige Wechselkurseinflüsse, vor allem aus dem US-Dollar, die EBIT-Marge mit 2 Prozentpunkten belastet. Die Book-to-Bill-Ratio lag im ersten Quartal 2021 bei 1,22. Der Auftragsbestand entspricht mit 165,5 Millionen Euro einem Anstieg von 27,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr (31. März 2020: 130,3 Millionen Euro) und einem Anstieg von 34,2 Prozent gegenüber dem Jahresende 2020 (31. Dezember 2020: 123,3 Millionen Euro).
Weitere Nachrichten
2021.05.27 14:20 V18.18.11-1