Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© LPKF Markt | 23 April 2021

Quartalsbedingter Umsatzrückgang von 16,7% für LPKF

Die LPKF Laser & Electronics AG hat nach vorläufigen Zahlen im ersten Quartal 2021 einen Umsatz von 16,3 Mio. EUR erzielt, das entspricht einem Minus von 16,7 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q1 2020: 19,5 Mio. EUR).

Der Rückgang resultiert im Wesentlichen aus dem Segment Solar (- 3,0 Mio. EUR), welches im ersten Quartal erwartungsgemäß keinen nennenswerten Umsatz verbuchte, heisst es in einer Quartalsmeldung. Im laufenden Geschäftsjahr werden wesentliche vorliegende Aufträge im Bereich Solar vereinbarungsgemäß erst in der zweiten Jahreshälfte ausgeliefert werden. Der Auftragsbestand erreichte zum 31. März 2021 einen Wert von 43,5 Mio. EUR und lag damit 26 % über dem Vorjahreswert von 34,5 Mio. EUR. Die Auftragseingänge lagen mit 21,5 Mio. EUR leicht über dem Vorjahresniveau von 21,2 Mio. EUR. Der niedrigere Umsatz in den ersten drei Monaten führte zu einem negativen EBIT (Ergebnis vor Steuern und Zinsen) in Höhe von 4,1 Mio. EUR (Vorjahr: -2,4 Mio. EUR). Insgesamt erwartet das Unternehmen im laufenden Jahr ein moderates gesamtwirtschaftliches Wachstum. Vor diesem Hintergrund geht LPKF für das Jahr 2021 von einem Wachstum von 15 - 25 % auf einen Konzernumsatz von 110 - 120 Mio. EUR aus. Die EBIT-Marge soll dabei zwischen 10 - 13 % liegen. Darüber hinaus sieht das Unternehmen eine realistische Chance, im laufenden Jahr einen größeren Auftrag für die LIDE-Technologie (Laser Induced Deep Etching) zu erhalten und auszuliefern, der in den obigen Zahlen nicht berücksichtigt ist. Für die folgenden Jahre erwartet das Unternehmen weiterhin ein nachhaltiges, profitables Wachstum in allen Segmenten. Unter Berücksichtigung steigender Umsatz- und Ergebnisbeiträge durch LIDE erwartet LPKF für das Jahr 2024 unverändert einen Konzernumsatz von über 360 Mio. EUR sowie eine EBIT-Marge von mindestens 25% mit weiterem nachhaltigem Wachstum.
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.05.12 10:24 V18.17.4-1