Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© hannu viitanen dreamstime.com Markt | 21 April 2021

EPSa-Elektronik & Präzisionsbau setzt auf Standorterweiterung

Bei der EPSa-Elektronik & Präzisionsbau Saalfeld GmbH gibt es mit einem Gesellschafterwechsel und einer Standorterweiterung gravierende Veränderungen. So verkauft die Süd Beteiligungen GmbH Stuttgart Ihre Anteile an der EPSa Holding GmbH.

Nach dem Einstieg 2015 habe die SüdBG das Unternehmen strategisch weiterentwickelt und den Wandel von einem inhabergeführten Unternehmen zum managementgeführten Unternehmen begleitet, heißt es in einer Pressemitteilung. Die weitere Wachstumsstrategie soll nun mit dem neuen Investor, Dr. Werner Maiwald, fortgesetzt werden. Maiwald war Haupteigentümer und über 20 Jahre Geschäftsführer der BuS Elektronik, die heute unter dem Dach Neways Electronics International firmiert. BuS Elektronik wurde 1991 mit 6 Mitarbeitern gegründet. 2014 beschäftigte Bus Elektronik bereits rund 1.000 Mitarbeiter und realisierte einen Umsatz von 114 Millionen Euro Umsatz. Die geplante Gründung der EPSa Děčín s.r.o. in der Tschechischen Republik wird nun von Maiwald begleitet, um weitere Voraussetzungen für das Wachstum und die Internationalisierung der EPSa zu schaffen. Die Standorterweiterung erfolgt im dritten Quartal 2021. Mit ihr soll die Nachfrage nach volumengetriebenen und serienorientierten Bedarfen abgedeckt werden. Mit der Erweiterung könne EPSa zukünftig einen größeren Markt im industriellen und medizinischen Umfeld bedienen, heißt es weiter. Es sei geplant, den Standort in Děčín mit gleichwertigen Produktionslinien wie in Saalfeld auszustatten und perspektivisch für den Bereich Automotive zu zertifizieren. Die EPSa ist ein Technologieunternehmen, das aus einem Management-Buy-Out aus dem Geschäftsbereich Elektronik der Jenoptik Carl Zeiss Jena GmbH hervorgegangen ist. Die Süd Beteiligungen GmbH ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Landesbank Baden-Württemberg.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.10.14 17:14 V18.25.1-1