Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Vitesco Technologies Design Analysen | 31 März 2021

Vi­tes­co Tech­no­lo­gies treibt Ent­wick­lung der Elek­tro­mo­bi­li­tät zum Vo­lu­men­markt voran

Vitesco Technologies, Antriebssparte von Continental, hat den nächsten Meilenstein auf dem Weg seiner Abspaltung vom Unternehmsverbund hin zur Börsennotierung und damit zur Unabhängigkeit erreicht. Nachdem der Aufsichtsrat der Continental AG der Abspaltung bereits am 16. März 2021 zugestimmt hat, präsentiert Vitesco Technologies nun seine Strategie.

Als internationaler Lieferant von modernen Antriebstechnologien und Elektrifizierungslösungen strebt Vitesco Technologies an, ein globales „Powerhouse“ auf dem Gebiet der Elektrifizierung zu werden. Der Spin-Off, inklusive Börsennotierung, ist für die zweite Jahreshälfte 2021 geplant. „Bereits 2019 haben wir die Weichen vollends Richtung Elektromobilität gestellt und das Jahr 2020 dazu genutzt, die Transformation konsequent und schnell voranzutreiben. Nun sind wir bereit für den größten Schritt in unserer Unternehmensgeschichte“, so Andreas Wolf, CEO von Vitesco Technologies. 2020 stiegen die Zulassungszahlen für neue elektrische Personenkraftwagen (BEV und PHEV) in Europa gegenüber 2019 um rund 144 Prozent. Fachleute gehen davon aus, dass Elektrofahrzeuge bis 2030 rund 60 Prozent der gesamten Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen ausmachen könnten. „Der Markt, den wir mit unseren Elektromobilitätslösungen adressieren, wird zwischen 2020 und 2025 voraussichtlich sehr dynamisch mit einer Rate von rund 30 Prozent pro Jahr wachsen. Da wir innovative Lösungen für alle elektrifizierten Antriebssysteme anbieten, werden wir von dieser Entwicklung außerordentlich profitieren “, sagt Andreas Wolf. Das Unternehmen hat das Jahr 2020 trotz der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie gut gemeistert und für seine Transformation genutzt. 2020 konnte Vitesco Technologies den Umsatz mit Elektrifizierungskomponenten und -systemen im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich steigern. Darüber hinaus hatte der Auftragsbestand im Elektrifizierungsbereich zum Jahresende 2020 einen Gesamtwert von über 13 Milliarden Euro. Das Auftragsbuch enthält dabei auch einen Milliardenauftrag eines namhaften Autoherstellers für Hochvolt-Elektronik. Insgesamt erzielte Vitesco Technologies im vergangenen Jahr einen Umsatz von etwas mehr als 8 Milliarden Euro, einschließlich der noch bestehenden Umsätze aus der Auftragsproduktion zwischen Continental und Vitesco Technologies. Im Jahr 2019 hat das Unternehmen angekündigt, die Geschäftsbereiche Electronic Controls und Sensing & Actuation auf profitable Kerntechnologien zu konzentrieren. Mit einer bereinigten EBIT-Marge von 6,3 Prozent beziehungsweise 8,1 Prozent im Jahr 2020 generieren diese stabile Cashflows, um das weitere Wachstum der Elektrifizierungstechnologien voranzutreiben. Der Geschäftsbereich Electrification Technology widmet sich voll und ganz der elektrifizierten Mobilität. Die bereinigte EBIT-Marge des Geschäftsbereichs Electrification Technology war aufgrund hoher Anlaufkosten im Zusammenhang mit der dynamischen Geschäftsentwicklung weiterhin negativ. Für das Gesamtjahr 2020 betrug die bereinigte EBIT-Marge von Vitesco Technologies -1,1 Prozent. Ohne Berücksichtigung des Geschäftsbereichs Electrification Technology betrug die bereinigte EBIT-Marge 3,3 Prozent. Vitesco Technologies verfügt zum 31. Dezember 2020 über eine solide Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von 32,9 Prozent.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.10.14 17:14 V18.25.1-2