Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© manz Markt | 30 März 2021

Manz AG bestätigt positive Ergebnisentwicklung 2020

Die Manz AG bestätigte die profitable Entwicklung im zurückliegenden Jahr. Der Umsatz betrug 236,8 Mio. EUR (Vorjahr: 264,4 Mio. EUR). Trotz des Umsatzrückgangs zeigte die Manz AG unter anderem aufgrund einer deutlichen Verbesserung der internen Prozesse eine insgesamt profitable Entwicklung, so eine Unternehmensmeldung.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich um rund 10 Mio. EUR auf 19,4 Mio. EUR (Vorjahr: 9,2 Mio. EUR), woraus eine deutlich erhöhte EBITDA-Marge von 8,0 % resultierte (Vorjahr: 3,5 %). Noch deutlicher fiel mit einem Plus von rund 15 Mio. EUR die Steigerung des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 7,2 Mio. EUR aus (Vorjahr: -7,6 Mio. EUR). Die EBIT-Marge belief sich damit auf 3,0 %. Martin Drasch, Vorstandsvorsitzender der Manz AG, kommentiert: "In Anbetracht der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die internationale Wirtschaft sind wir mit der Geschäftsentwicklung 2020 sehr zufrieden. Zwar kam es in den Segmenten Solar und Electronics unter anderem aufgrund der Corona-bedingten Reiserestriktionen zu Umsatzeinbußen, jedoch konnten wir gerade in unserem Wachstumssegment Energy Storage die Marktdynamik ausnutzen und neue Großaufträge gewinnen. Unser Auftragseingang lag in diesem Segment in 2020 bei etwa 130 Millionen Euro. Wir sind mit unserer Expertise im Bereich der Produktionsanlagen zur Lithium-Ionen-Batterieherstellung und bezüglich Montagelösungen rund um weitere Komponenten des elektrischen Antriebsstrangs bestens aufgestellt, um auch in 2021 vom großen Wachstumstrend Elektromobilität profitieren zu können." Für 2021 geht der Vorstand aufgrund der insgesamt positiven Branchenaussichten in den für die Manz AG relevanten Ländern und Märkten von einem profitablen Wachstum aus. Gegenüber dem Jahr 2020 wird daher ein geringer bis moderater Umsatzanstieg, eine EBITDA-Marge im oberen, positiven einstelligen Prozentbereich sowie eine EBIT-Marge im niedrigen bis mittleren, positiven einstelligen Prozentbereich prognostiziert. Die Prognose steht weiterhin unter der Annahme, dass die COVID-19-Pandemie keine zusätzliche negative Wirkung auf die Entwicklung des Geschäfts im Geschäftsjahr 2021 hat.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.04.15 09:56 V18.15.43-2