Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 11 Oktober 2007

RFID- Gepäckerkennung auf dem Flughafen

Siemens Automation and Drives (A&D) hat auf der Messe Interairport Europe 2007 ein neues System zur effizienten Gepäckerkennung mittels RFID (Radio Frequency Identification)-Technologie im UHF-Bereich gezeigt. Die Leserate soll wesentlich höher als bei Barcodesystemen sein, wodurch fehlgeleitetes Gepäck reduziert und die Kosten im Baggage Handling sinken.
Auf einen dreistelligen Millionenbetrag in EUR pro Jahr schätzt die IATA (International Air Transport Association) das weltweite Einsparpotential durch solche RFID-Lösungen. Bei der Lösung von Siemens werden die Gepäckstücke per Förderband durch einen Tunnel transportiert, der mit berührungsloser RFID-Schreib/-Lesetechnik im UHF-Bereich ausgerüstet ist. Die Gepäckstücke sind mit einem „RFID-BagTag“ ausgestattet, einem Gepäckanhänger mit integrierter Antenne, Mikroprozessor und Speicher zur Aufnahme von Daten. Die Daten werden in Echtzeit gelesen, mit effizienten Algorithmen schnell verarbeitet und dem übergeordneten Gepäckmanagementsystem bereit gestellt. Das neue System wurde bereits im Siemens Airport Center in Fürth bei ausführlichen Langzeittests unter Realbedingungen geprüft, um die Funktionssicherheit und den Durchsatz für die Praxis sicherzustellen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.05.11 10:46 V9.5.4-1