Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© joegough dreamstime.com Komponenten | 16 Dezember 2020

Foundries und DRAM-Hersteller sind vom Erdbeben in Taiwan nicht betroffen

Am 10. Dezember (um 21.19 Uhr) ereignete sich vor der Ostküste Taiwans ein Erdbeben der Stärke 6,7. Unmittelbar nach dem Erdbeben begann der Marktforscher TrendForce damit, bei den Chip-Herstellern eine Umfage zu möglichen Schäden durchzuführen.

Die bisherige Untersuchung ergab, dass die DRAM-Fabriken nach einer kurzen Unterbrechung ihrer Produktionslinien bereits den normalen Betrieb wieder aufgenommen haben. Die DRAM-Fabriken in Taiwan befinden sich hauptsächlich im Norden und im Zentrum der Insel, während sich das Epizentrum des Erdbebens im östlichen Meer der Insel befand. Nachdem die Erdstösse aufgehört hatte, stellten die lokalen DRAM-Hersteller den Betrieb ihrer Produktionslinien vorübergehend ein, um die Ausrüstung zu inspizieren. Derzeit haben sie keine wesentlichen Schäden an ihren Werksgebäuden und Ausrüstungen gemeldet. Darüber hinaus sind alle zur normalen Produktion zurückgekehrt. Daher scheint das Erdbeben keine spürbaren Kapazitätsverluste für die taiwanesische DRAM-Industrie verursacht zu haben. Ebenso sind taiwanesische Foundries in keinem nennenswerten Ausmaß vom Erdbeben betroffen. TrendForce gibt an, dass Anlagen in Taiwan 21% der weltweiten DRAM-Produktionskapazität ausmachen. Zu diesen lokalen Einrichtungen gehören MTTW (Microns Tochtergesellschaft mit Sitz in Taiwan), Nanya Technology und mehrere andere Fabriken, die relativ klein sind. Auf taiwanesische Foundries, darunter TSMC, UMC, Vanguard und PSMC, entfallen 51% der weltweiten Foundry-Kapazität. Gegen Ende des Jahres verlagert sich die gesamte DRAM-Produktionskapazität allmählich in Richtung Verknappung. Daher kann sich jeder Faktor möglicherweise auch auf die künftige Entwicklung der DRAM-Preise auswirken, so der Bericht. TrendForce geht davon aus, dass sich der DRAM-ASP im ersten Quartal 2021 von seinem vorherigen Rückgang erholen wird. Insgesamt hat das Erdbeben vom 10. Dezember keine wesentlichen und spürbaren Auswirkungen auf die DRAM-Produktionsaktivitäten in Taiwan. TrendForce wird daher seine DRAM-Preisprognose nicht überarbeiten. In Bezug auf die Foundries arbeiten die meisten Fabriken in Taiwan aufgrund der hohen Nachfrage nach 5G-Smartphone-Komponenten, WiFi 6-Produkten, CPUs, GPUs und DDICs derzeit mit einer Kapazitätsauslastung von 90-100%. Die Waferkapazitäten für bestimmte Nodes sind sogar extrem knapp. Angesichts des branchenweiten Kapazitätsengpasses hat das Erdbeben glücklicherweise keine Schäden an den Produktionslinien der Foundries verursacht. In Anbetracht dessen erwartet TrendForce, dass die meisten taiwanesischen Foundries im ersten Halbjahr 2021 eine Kapazitätsauslastung von über 90% erreichen werden.
For more information visit © TrendForce
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2021.01.26 10:57 V18.15.16-2