Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© NCAB Group Design Analysen | 18 November 2020

NCAB sieht Erholung im dritten Quartal

NCAB kann ein anhaltendes Wachstum verzeichnen. Auch gebe es Anzeichen für eine Rückkehr zur Normalisierung in Q3.

„Während der ersten Hälfte des dritten Quartals blieb der Auftragseingang schwach. Am Ende des Quartals haben wir jedoch eine allgemein positive Rückkehr zu einem normaleren Niveau des Auftragseingangs festgestellt", sagt Peter Kruk, der am 1. Oktober die Funktion des Präsidenten und CEO übernommen hat. Der Nettoumsatz von NCAB stieg um 22 Prozent auf umgerechnet 52,45 Millionen Euro, verglichen mit 42,96 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Anstieg ist eine Folge der Käufe von Flatfield und der Bare Board Group. Der Auftragseingang stieg um 15 Prozent auf 50,04 Millionen Euro gegenüber 43,61 Millionen Euro im gleichen Quartal des Vorjahres. Nach Angaben des Unternehmens hat sich der Auftragseingang im Laufe des Quartals allmählich verbessert. „Eine Rückkehr zur Normalisierung hat für NCAB im dritten Quartal begonnen nach der einzigartigen ersten Jahreshälfte. Wir verzeichneten im ersten Quartal einen ungewöhnlich hohen Auftragseingang, da Kunden Lieferungen sichern wollten, als Teile Chinas infolge der Pandemie geschlossen wurden. Daraufhin nahmen die chinesischen Fabriken im zweiten Quartal ihren Betrieb wieder auf, während in vielen Ländern, in denen unsere Kunden tätig sind, verschiedene Sperrmaßnahmen oder Einschränkungen zu verzeichnen waren, die zu einem geringeren Auftragseingang für NCAB führten", so der neue CEO in seinem Bericht. Das EBITA stieg von 4,52 Millionen Euro auf 4,99 Millionen Euro, was einer EBITA-Marge von 9,3 Prozent entspricht. Das Betriebsergebnis betrug 4,60 Millionen Euro gegenüber 4,48 Millionen Euro im dritten Quartal des Vorjahres. „Die nordischen Länder, die in der ersten Jahreshälfte relativ stark waren, verzeichneten im Laufe des Quartals einen etwas schwächeren Auftragseingang, während sich Europa erholte. Dies gilt insbesondere für Großbritannien, wo wir Verbesserungen im Transportsektor feststellen konnten. In Deutschland blieb unser Markt während des Quartals stark. Auch in Südeuropa war eine Erholung zu verzeichnen, die sich im Laufe des Quartals von der Abschottung erholte. Unser neu erworbenes Unternehmen in den Niederlanden macht sich sehr gut. Die Integration in NCAB ist positiv verlaufen, obwohl es weitgehend digital abgewickelt wird", fährt der CEO fort. Für Nordamerika sagt das Unternehmen, dass sich das Wachstum fortsetzt und die Rentabilität zunimmt. „Die Tatsache, dass wir jetzt Hersteller in Taiwan haben, wird von vielen Kunden geschätzt, und wir arbeiten daran, sie für alle Kunden von NCAB verfügbar zu machen", sagt Kruk. In Russland hatte das Unternehmen ein etwas schwächeres Quartal, während China einen relativ gesunden Absatz meldete. Der Auftragseingang in China sei jedoch zurückgegangen, was beispielsweise auf die Auswirkungen der US-Handelszölle zurückzuführen sei. „Alles in allem habe ich den Eindruck, dass NCAB die Coronavirus-Pandemie in den ersten drei Quartalen des Jahres gut gemeistert hat und dass NCAB über eine starke Organisation verfügt, nicht zuletzt mit unserer starken Bilanz gut positioniert ist und über ein grosses Zukunftspotenzial verfügt", schließt der CEO.
Anzeige
Weitere Nachrichten
2020.11.27 15:37 V18.13.10-2