Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Osram Komponenten | 11 November 2020

Osram bewältigt Corona-Jahr 2020 gut

Osram hat das Corona-Jahr gut über die Runden gebracht. „Wir haben früh und konsequent gehandelt. Wir haben sowohl unsere Mitarbeiter als auch unsere Wertschöpfung geschützt. Das hat sich ausgezahlt. Unser Free Cashflow war im vergangenen Geschäftsjahr mit zwölf Millionen Euro positiv“, sagt Olaf Berlien, Vorstandsvorsitzender der OSRAM Licht AG.

Trotz eines vergleichbaren Umsatzrückgangs von knapp 14 Prozent blieb die bereinigte EBITDA-Marge mit über acht Prozent stabil auf Vorjahresniveau. Die eingeleiteten Maßnahmen lagen alle im Plan. Das Nettoergebnis ist vom krisenbedingten Umsatzrückgang, den geplanten Kosten für die Transformation und Abschreibungen auf das Joint Venture Osram Continental geprägt. Der Vorstand bestätigt die Ende September ausgegebene Prognose für das neue Geschäftsjahr. Der aktuelle Trend im Auftragseingang des Halbleitergeschäfts ist positiv. Zu der Entwicklung habe insbesondere das Halbleitergeschäft der Einheit Opto Semiconductors (OS) beigetragen. Die Bereinigung des Produktportfolios mache sich hier positiv bemerkbar. Der Umsatz ging Corona-bedingt um rund neun Prozent auf 1,34 Milliarden Euro zurück. Die bereinigte EBITDA-Marge kletterte indes auf über 20 Prozent. Das Automobilgeschäft (AM) wurde stärker von den konjunkturellen Folgen der Pandemie erfasst. Der Umsatz ging um 14 Prozent auf 1,59 Milliarden Euro zurück. Das bereinigte EBITDA erreichte etwa 76 Millionen Euro. Die bereinigte EBITDA-Marge für das Automotive-Segment insgesamt lag bei rund fünf Prozent. Darin spiegeln sich Verwässerungseffekte aus Osram Continental, dessen Geschäft in die Mutterkonzerne zurückgeführt und positiv entwickelt werden soll. Damit werde sich auch die Profitabilität des Automotive-Segments erheblich verbessern. Noch stärker sei der Bereich Digital (DI) betroffen gewesen, dessen Umsatz um ein Fünftel auf 742 Millionen Euro zurückging. Entsprechend negativ fiel das bereinigte EBITDA mit einem Minus von 28 Millionen Euro aus. In den beiden großen Geschäftsfeldern Opto Semiconductors und Automotive deutet sich im vierten Quartal des Geschäftsjahres eine Besserung an. Die Profitabilität legte in beiden Segmenten entsprechend zu. Der Geschäftsbereich Opto Semiconductors erreichte eine bereinigte EBITDA-Marge von rund 22 Prozent. Auf dem für Osram wichtigen Automobilmarkt zeichne sich eine spürbare Belebung ab. Insgesamt habe sich die Lage zuletzt in den wesentlichen Kernmärkten klar verbessert. Für das Geschäftsjahr 2021 erwartet Osram ein vergleichbares Umsatzwachstum zwischen sechs und zehn Prozent, eine bereinigte EBITDA-Marge von neun bis elf Prozent sowie einen Free Cashflow im ausgeglichenen bis niedrig zweistellig positiven Millionen-Euro-Bereich. Diese Prognose basiert auf der Annahme, dass die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie im Laufe des Geschäftsjahres 2021 überwunden werden.
Anzeige
Weitere Nachrichten
2020.11.27 15:37 V18.13.10-1