Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© IC Insights Design Analysen | 16 Oktober 2020

China wird 2020 voraussichtlich 22 Prozent des Foundry-Markts ausmachen

Allerdings drohe eine Marktunsicherheit, da die Lieferungen von TSMC an HiSilicon Mitte September eingestellt wurden, sagt IC Insights. China war im Wesentlichen für den kompletten Anstieg des gesamten reinen Foundry-Marktes im Jahr 2018 verantwortlich.

2019 hatte der Handelskrieg zwischen den USA und China das Wirtschaftswachstum Chinas verlangsamt, aber sein Anteil am Foundry-Markt stieg dennoch um zwei Prozentpunkte auf 21 Prozent. Darüber hinaus wird der Anteil Chinas am Markt für reine Foundry-Produkte trotz der Stilllegung der chinesischen Wirtschaft durch Covid-19 Anfang dieses Jahres für 2020 auf 22 Prozent geschätzt, das sind 17 Prozentpunkte mehr als 2010. Es werde erwartet, dass Japan mit einem Anteil von nur 5 Prozent in diesem Jahr (nur zwei Prozentpunkte mehr als 2010) der kleinste Markt für reine Foundryabsätzei bleiben wird. Mit einem prognostizierten Wert des japanischen Foundry-Markts von etwa 3,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 wird der Anteil Japans an den Verkäufen von reinen Foundry-Produkten voraussichtlich etwa 10 Prozent der Größe des amerikanischen Marktes für reine Foundry-Produkte im Jahr 2020 (35,1 Milliarden US-Dollar) betragen. IC Insights geht davon aus, dass der japanische Markt für reine Foundry-Dienstleistungen in Zukunft nur geringfügig wachsen wird. Die IC-Unternehmensinfrastruktur in Japan ist klein und wird in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich nicht viel wachsen. Daher wird erwartet, dass fast das gesamte Wachstum der Foundry-Nachfrage in Japan von einer größeren Anzahl japanischer IDMs (zum Beispiel Renesas, Toshiba, Sony usw.) kommen wird, die IC-Foundry-Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Der Aufstieg von HiSilicon und anderen IC-Unternehmen in China hat die Nachfrage nach Foundry-Dienstleistungen in dem Land erhöht. Die Tabelle zeigt IC Insights' Auflistung der wichtigsten Verkäufe von reinen Foundries in China in den Jahren 2018 bis 2020. Insgesamt stiegen die Verkäufe von reinen Foundries in China im Jahr 2019 um 10 Prozent auf 11,8 Milliarden US-Dollar, was viel besser ist als der einprozentige Rückgang des gesamten reinen Foundry-Marktes im vergangenen Jahr. Darüber hinaus wird für das Jahr 2020 ein Anstieg der reinen Foundry-Verkäufe nach China um 26 Prozent prognostiziert, was sieben Prozentpunkte besser ist als der erwartete Anstieg von 19 Prozent des gesamten reinen Foundry-Marktes in diesem Jahr. Wie gezeigt, hat UMC im vergangenen Jahr mit einem Sprung von 19 Prozent die höchste Umsatzsteigerung in China verzeichnet. Dieser Anstieg wurde durch die Inbetriebnahme der Fabrik 12X in Xiamen erzielt, die Ende 2016 eröffnet wurde. Die Fabrik hat derzeit eine Kapazität von 18,7K 300mm Wafern pro Monat. Eine Erweiterung auf 25,0K Wafer pro Monat wird voraussichtlich Mitte 2021 abgeschlossen sein. Nach einem Sprung von 59 Prozent im Jahr 2018 stiegen die Verkäufe von TSMC in China 2019 um weitere 17 Prozent auf 6,9 Milliarden US-Dollar. Infolgedessen war der chinesische Markt im Wesentlichen für den gesamten Umsatzanstieg von TSMC im vergangenen Jahr verantwortlich, wobei sich der Anteil Chinas an den Verkäufen des Unternehmens von 9 Prozent im Jahr 2016 auf 20 Prozent im Jahr 2019 mehr als verdoppelt hat. Für 2020 wird für SMIC in China und TSMC in Taiwan ein starkes Umsatzwachstum in China von 32 beziehungsweise 30 Prozent prognostiziert. Für SMIC wäre ein Umsatzanstieg von 32 Prozent in China in diesem Jahr eine große Kehrtwende gegenüber dem siebenprozentigen Rückgang des chinesischen Umsatzes, den das Unternehmen im Jahr 2019 verzeichnete. TSMC hatte in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres starke Verkäufe nach China, die durch den Verkauf von 7-nm-Anwendungsprozessoren an den Fabless-IC-Lieferanten HiSilicon angekurbelt wurden. In der ersten Hälfte des Jahres 2020 flachte der Umsatz von TSMC in China bei 2,2 bis 2,3 Milliarden US-Dollar pro Quartal ab. Angesichts der Tatsache, dass die Gerätelieferungen von TSMC an HiSilicon Mitte September endeten, bleibt abzuwarten, ob diese Einnahmen im 4. Quartal 2020 durch Verkäufe anderer in China ansässiger Unternehmen ersetzt werden können.
© IC Insights
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2020.10.20 19:22 V18.11.10-2