Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Norautron Markt | 16 Oktober 2020

Norautron investiert weiter in polnischen Standort

Der norwegische EMS-Anbieter, Norautron Electronics, weist weiter steigende Einnahmen auf und plant weitere Investitionen an seinem Standort im polnischen Zduńska Wola.

Das Unternehmen hat erst im vergangenen Jahr eine Erweiterung seines polnischen Hauptsitzes abgeschlossen, als es seine Produktionsfläche um 2.000 Quadratmeter erweiterte und eine neue SMT-Linie installierte. Jetzt gibt es weitere Investitionen. Norautron Electronics hatte seine Tätigkeit in Zduńska Wola bereits 2016 aufgenommen. „Wir sind sehr stark in der elektromechanischen Montage, der Verdrahtung, der Herstellung von großformatigen Produkten und der Endmontage von integrierten Systemen. Wir liefern auch Gehäusesysteme sowie Schränke und Schalttafeln, oft sehr teure Produkte, die in kleinen Serien hergestellt werden", sagt Adam Jezierski, Geschäftsführer von Norautron Electronics gegenüber Evertiq. Bei den Kunden handelt es sich hauptsächlich um Unternehmen aus Skandinavien, den USA, Großbritannien und China, die unter anderem in der Automobil-, Schiffs-, Medizin- und Luftfahrtindustrie tätig sind. Das vergangene Jahr war für Norautron in Polen nach Angaben des Geschäftsführers außerordentlich positiv. „Als wir 2016 unsere Tätigkeit in Polen aufnahmen, führten wir Aufträge für einzelne Kunden aus, und das nächste Jahr war noch eine Zeit der Stabilisierung. 2018 haben wir begonnen, unsere Produktion zu erhöhen und 2019 war ein Durchbruchsjahr. Damals verzeichneten wir einen raschen Anstieg der Aufträge und es wurden auch Produkte in großen Mengen realisiert, für die wir die gesamte Palette an Dienstleistungen anbieten: von der Leiterplattenbestückung über die Gehäusefertigung und Endmontage bis hin zu Verpackung und Versand", sagt Adam Jezierski weiter. Die Entwicklung des Unternehmens spiegelt sich auch in der Zahl der Mitarbeiter wider, von denen es unmittelbar nach der Betriebsaufnahme mehr etwa ein Dutzend gab, Anfang 2019 arbeiteten 30 Personen im Werk in Zduńska Wola. Gegenwärtig sind über 50 Mitarbeiter beschäftigt. In diesem Jahr plane man weitere Investitionen. Zunächst solle die Produktionsfläche voll ausgenutzt werden. Innerhalb der nächsten zwei Jahre solle ein neues Gebäude neben dem bestehenden Hauptsitz errichtet werden. Auf die Frage nach den Auswirkungen des Coronavirus auf das Geschäft gibt der Geschäftsführer zu, dass das Unternehmen im Frühjahr eine Stagnation erlebt habe. „Während des Sommers nahm die Produktion wieder Fahrt auf. Das dritte Quartal ist eines der Rekordquartale in der Geschichte, obwohl die Kunden weniger bereit sind, neue Aufträge zu erteilen. Wir beobachten die ganze Zeit eine gewisse Stagnation, aber hauptsächlich auf der Angebotsseite. Im vierten Quartal erwarten wir wieder eine leichte Abschwächung", so Adam Jezierski abschließend.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2020.10.20 19:22 V18.11.10-1