Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ABB Markt | 08 September 2020

ABB stärkt Präsenz in der Schweiz

ABB investiert rund 40 Millionen Schweizer Franken (ca. 36,9 Millionen Euro) in neue Forschungs- und Entwicklungsstätten sowie Büroräumlichkeiten in den Geschäftsbereichen Antriebstechnik und Industrieautomation an ihrem grössten Schweizer Standort in Turgi im Kanton Aargau. Mit der Investition intensiviert ABB das Engagement in einer Reihe wachstumsstarker Bereiche und baut gleichzeitig gezielt ihre Innovationskraft aus.

Bis 2024 wird in Turgi ein neues Multifunktionsgebäude entstehen, das den höchsten Standards bezüglich Energieeffizienz und Zusammenarbeit entspricht. Auf rund 7.000 Quadratmetern entstehen Arbeitsplätze in einer Kombination aus Büroräumlichkeiten sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Für das neue Gebäude wird das ABB-Portfolio an intelligenten Produkten und Systemen sowie digitalen Technologien zur Gebäudeautomation und Energieverteilung zum Einsatz kommen. Der Baubeginn ist im Frühjahr 2021 geplant. „Diese Investition ist die bedeutendste, die wir seit rund 10 Jahren in der Schweiz tätigen werden und stärkt das weltweite ABB-Kompetenzzentrum für Leistungselektronik, von der Forschung und Entwicklung bis zur Produktion“, so Robert Itschner, Country Managing Director ABB Schweiz. ABB entwickelt und produziert in Turgi seit vielen Jahren effiziente und nachhaltige Technologielösungen wie etwa Traktionsumrichter, die unter anderem in den Antriebssystemen von Zügen, E-Bussen und Trams zum Einsatz kommen. Der Standort Turgi nimmt als weltweites Kompetenzzentrum für die Weiterentwicklung dieser Technologien eine entscheidende Rolle ein, da durch die Nähe von Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsstätten ein optimaler Austausch stattfinde, heißt es in einer Pressemitteilung. ABB betreibt den Standort Turgi bereits seit 1967 und beschäftigt dort derzeit rund 1.100 Mitarbeitende in den Bereichen Antriebstechnik und Industrieautomation, vor allem Stromerzeugung.
Weitere Nachrichten
2020.09.21 11:08 V18.10.12-1