Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© TrendForce Design Analysen | 04 September 2020

TrendForce: DRAM-Preise stehen unter Abwärtsdruck

Die Spot Prices für einige Typen von Speicherchips sind in letzter Zeit gestiegen, was zu erheblichen Marktspekulationen darüber geführt hat, ob die gesamte Speicherindustrie in naher Zukunft eine Trendwende erleben könnte. Die aktuellen Beobachtungen von TrendForce zum DRAM-Markt deuten darauf hin, dass Verbraucher-DRAM nur 8 Prozent des gesamten Bit-Verbrauchs auf dem DRAM-Markt ausmachen.

Daher würden die Bewegungen bei den Vertragspreisen für DRAM-Produkte trotz schwankender Verbraucher-DRAM-Preise durch Änderungen der Lagerbestände von Lieferanten und Käufern sowie durch die Erholung der Kaufdynamik bei Mainstream-Server-DRAMs bestimmt werden, heißt es in dem Bericht. Die DRAM-Preise würden unter Abwärtsdruck stehen, bis Rechenzentren und Käufer von Unternehmensservern wieder mit dem Bestands-Aufbau beginnen. Daher sei der jüngste Wiederanstieg der Spot Prices wahrscheinlich nur ein vorübergehendes Phänomen. Getrieben durch die erweiterten Sanktionen der USA hat Huawei vor kurzem seine Beschaffung von DRAM-Produkten intensiviert, um möglichen Engpässen nach Ablauf der Karenzfrist zuvorzukommen. Unter diesen Umständen würden *16 Chips, die im Verbraucher-DRAM-Segment weit verbreitet sind, wegen der Nachfrage nach 5G-Infrastruktur, Netzwerkgeräten und anderen verwandten Endprodukten sehr begehrt sein. TrendForce hat daher den prognostizierten QoQ-Rückgang der Verbraucher-DRAM-Preise für 4Q20 von der früheren Spanne von 10 bis 15 Prozent auf aktuell 0 bis 5 Prozent verringert. Was mobile DRAM und Server-DRAM anbelangt, haben die Beschaffungsaktivitäten für diese Produktkategorien zwar bis zu einem gewissen Grad zugenommen, aber diese höhere Beschaffung reiche nicht aus, um die derzeitige Überangebotssituation zu ändern. Andererseits sagt TrendForce trotz der geringfügigen Erholung der Menge der NAND-Flash-Spot-Handelsgeschäfte, dass der NAND-Flash-Markt insgesamt langfristig recht schwach bleiben wird. Eine Preiserholung werde in naher Zukunft unwahrscheinlich sein, heißt es abschließend.
Weitere Nachrichten
2020.09.21 11:08 V18.10.12-1