Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© asys group Markt | 31 August 2020

Marquardt setzt erneut auf intelligentes Materiallagersystem

Marquardt, Hersteller von mechatronischen Schalt- und Bediensystemen, hat erneut in die Lösung für den Standort in China investiert. Das EKRA Materiallagersystem S10 select biete dank seiner modularen Bauweise flexible Lagermöglichkeiten. Es lasse sich platzsparend in die Fertigung integrieren und mache lange Laufwege zu einem ausgelagerten Materiallager unnötig.

Am Hauptsitz in Deutschland sei der S10 select bereits seit fünf Jahren im Einsatz. Im S10 select können Verbrauchsmaterialien wie beispielsweise Lotpaste oder Klebstoffe produktkonform und fertigungsnah gelagert werden. Um den produktspezifischen Anforderungen gerecht zu werden, ist es möglich, flexibel Temperaturen zwischen 4°C und 25°C einzustellen. Das Material werde dabei ressourcenschonend ausgegeben. Das Verfallsdatum könne zum jeweiligen Material definiert werden, um den rechtzeitigen Verbrauch zu steuern. „Wir standen vor fünf Jahren an unserem Stammsitz in Rietheim-Weilheim und vergangenes Jahr in Asien wieder vor der Herausforderung, unsere Fertigung zu standardisieren und dafür entsprechende Tools einzusetzen. Wir haben uns darauf fokussiert, manuelle Eingriffe auf ein Minimum zu reduzieren. Der S10 select war für uns dafür die ideale Wahl im Verbrauchsmaterialmanagement“, sagt Irene Orban, die bei Marquardt in der Elektronikfertigung tätig ist. Ein für Marquardt ausschlaggebendes Argument für die Kaufentscheidung sei die Warenausgabe über das FIFO-Prinzip (first in, first out). So könne Ausschuss effektiv reduziert werden. „Dank des S10 select konnten wir Qualität in der Fertigung verbessern und Fehler effektiv vermeiden. Wir haben mehr Sicherheit und Kontrolle im Verbrauchsmaterialmanagement erlangt“, so Orban. Mit einem integrierten Label- und RFID-Drucker können die Materialien auch nach Warenausgabe problemlos rückverfolgt werden. Eine Anbindung des S10 select an autonome Transportroboter ist ebenfalls möglich, sodass das Material völlig autonom in der Fertigung verteilt werden kann.
Weitere Nachrichten
2020.09.21 11:08 V18.10.12-1