Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© dr911 dreamstime.com Markt | 19 August 2020

Signify schließt Werk in Kansas

Das Unternehmen hat mitgeteilt, dass es die Niederlassung in Salina im US-Bundesstaat Kansas an ein lokales Produktionsunternehmen verkaufen wird. Die Produktion soll Ende Q2 2020 verlagert werden, heißt es.

Signify plane diesen Schritt als Reaktion auf die rückläufige Nachfrage nach konventioneller Beleuchtung. Das Unternehmen wolle nun Skaleneffekte nutzen und die Effizienz verbessern, indem es die Produktion seiner konventionellen Beleuchtungsprodukte von dieser Anlage in seine Betriebe in Polen und Indien verlagert. Der aktuelle Plan sieht vor, die Produktion schrittweise umzustellen und den Betrieb in der Anlage in Salina im zweiten Quartal 2021 einzustellen. „Diese Entscheidung wurde nicht leichtfertig getroffen, ist aber angesichts der laufenden Veränderungen in der Beleuchtungsindustrie notwendig. Signify wird seine betroffenen Mitarbeiter während des Übergangs unterstützen und Ressourcen und Schulungen bereitstellen, um ihnen durch diese schwierige Zeit zu helfen", schreibt das Unternehmen in einer Medienerklärung. Auf eine E-Mail-Anfrage von Evertiq teilt das Unternehmen mit, dass die Schließung alle Mitarbeiter des Werks betreffen wird - etwa 159 Personen. In der Erklärung gegenüber Evertiq betont das Unternehmen, dass die Vereinigten Staaten nach wie vor den größten Markt für Signify darstellen und dass das Unternehmen auch nach der Schließung und der Verlagerung der Produktion immer noch über einen bedeutenden Anteil an Produktionsstätten, Vertriebszentren und Bürostandorten im Land verfügt. Der Verkauf wird voraussichtlich am 31. Juli 2021 abgeschlossen.
Weitere Nachrichten
2020.09.21 11:08 V18.10.12-2