Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© scanditron Design Analysen | 10 August 2020

LPKF zeigt sich im ersten Halbjahr 2020 profitabel

Das zweite Quartal 2020 des LPKF-Konzerns war trotz der makroökonomischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie wieder deutlich umsatzstärker als das erste Quartal. Der Umsatz lag mit 30,5 Millionen Euro im Rahmen der Prognose, allerdings 16 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Trotzdem habe LPKF das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 5,2 Millionen Euro steigern können. Das entspreche einer EBIT-Marge von 17,1 Prozent im zweiten Quartal, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. „Dies ist vor dem Hintergrund des gegenwärtigen wirtschaftlichen Umfelds durchaus erfreulich", sagt der Vorstandsvorsitzende, Dr. Götz M. Bendele. „Wir konnten die Kostenbasis des Unternehmens weiter senken, obwohl wir auch im zweiten Quartal im Bereich LIDE zusätzliches Personal aufgebaut und die Investitionen in die LPKF Glas-Foundry wie geplant fortgesetzt haben." Im ersten Halbjahr lag der Umsatz des LPKF-Konzerns bei 50,0 Millionen Euro und damit rund 30 Prozent unter dem Vorjahreswert. Alle vier Segmente haben gegenüber dem Vorjahr einen Umsatzrückgang verzeichnet. Das EBIT erreichte nach einem schwachen ersten Quartal 2,8 Millionen Euro. Insgesamt zeige sich, dass LPKF in der Lage ist, auch bei vergleichsweise stark schwankenden Umsätzen profitabel zu sein. In der zweiten Jahreshälfte erwartet das Unternehmen einen insgesamt höheren Umsatz und Gewinn als im ersten Halbjahr. Der Auftragseingang lag mit 17,9 Millionen Euro im zweiten Quartal unter dem Vorjahreswert (Q2 2019: 24,3 Millionen Euro). Der Auftragsbestand lag Ende Juni mit 21,9 Millionen Euro unter dem Wert vom Jahresende (31,4 Millionen Euro). Die Auftragssituation sei weiterhin vom Timing einiger weniger Großaufträge insbesondere im Segment Solar beeinflusst. Unabhängig davon, wie die Entwicklungen der nächsten Monate aussehen werde, sieht der Vorstand LPKF insgesamt gut aufgestellt: „Wir arbeiten profitabel, obwohl der Umsatz aktuell niedriger ist und können auf Bedarfsanstiege, wann auch immer sie eintreten, sofort reagieren", so Finanzvorstand Christian Witt. Im dritten Quartal rechnet das Unternehmen mit einen Umsatz zwischen 24 und 27 Millionen Euro und ein EBIT von 1 bis 3 Millionen Euro. Für die folgenden Jahre erwartet LPKF unverändert ein nachhaltiges, profitables Wachstum in allen Geschäftsbereichen. Das Unternehmen bestätigt die im Februar gegebene Mittelfristprognose.
Weitere Nachrichten
2020.09.21 11:08 V18.10.12-2