Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© pichetw dreamstime.com Markt | 05 August 2020

ZEISS schließt Vereinbarung mit Atlas Copco

Die Atlas Copco Gruppe, ein schwedischer, international agierender Industriekonzern, hat die iTrap® Massenspektrometer-Technologie von ZEISS erworben. Das hat das Unternehmen jetzt mitgeteilt.

Atlas Copco wird die iTrap-Technologie in die Einheit Semiconductor Chamber Solutions innerhalb des Geschäftsfelds Vakuumtechnologie integrieren. ZEISS hat das Ionenfallen-Massenspektrometer iTrap für die Messung von Prozessgasen in Echtzeit entwickelt. Die Technologie kommt in der Prozessanalyse und -kontrolle im Halbleitermarkt zum Einsatz. iTrap analysiert und überwacht wichtige chemische Prozesse in Vakuumkammern von Anlagen zur Herstellung von Halbleiterbauteilen und andere Applikationen. Es ist die erste Transaktion eines ZEISS Ventures. Durch den Verkauf profitiere diese Innovation von besseren Möglichkeiten für den Markterfolg, die sich extern bieten würden. Atlas Copco will die iTrap-Technologie in das Tochterunternehmen Edwards integrieren, um Synergien mit dessen Vakuumtechnologie-Lösungen herzustellen. Edwards ist nach eigenen Angaben weltweit führend auf diesem Gebiet und verfügt zudem über ein globales Applikations- und Vertriebsnetz mit Standorten, die sich in der Nähe aller wichtigen Kunden in den relevanten Märkten befinden. Mit dem Verkauf des iTrap-Geschäfts werden alle Vermögenswerte inklusive Patente und Mitarbeiter mit Schlüsselfunktion an den Käufer übertragen. Über den Kaufpreis sowie die weiteren Einzelheiten des Kaufvertrages wurde Stillschweigen vereinbart.
Weitere Nachrichten
2020.09.21 11:08 V18.10.12-1