Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© cacaroot dreamstime.com Markt | 30 Juli 2020

BE Semiconductor Industries N.V. gibt neue Geschäftszahlen bekannt

BE Semiconductor Industries NV hat seine Ergebnisse für das zweite Quartal und das erste Halbjahr zum 30. Juni 2020 bekannt gegeben. Der gestiegene Umsatz von 124,3 Millionen Euro bedeute einen Anstieg um 36,1 Prozent gegenüber Q1/20 und um 34,1 Prozent gegenüber Q2/19, heißt es in einer Pressemitteilung.

In erster Linie sei der Anstieg auf höhere Auslieferungen für mobile und in geringerem Maße auch High-End-Logic-Applications sowie auf die gestiegene Nachfrage chinesischer Kunden zurückzuführen. Das Unternehmen verzeichnete Aufträge in Höhe von 101,3 Millionen Euro, ein Rückgang von 14,6 Prozent gegenüber Q1/20, aber ein Anstieg von 22,5 Prozent gegenüber Q2/19. Der sequentielle Auftragsrückgang war in erster Linie auf die geringere Nachfrage nach mobilen High-End-Anwendungen im Allgemeinen zurückzuführen, teilweise ausgeglichen durch gestiegene Aufträge von chinesischen Subunternehmern für mobile und andere elektronische Anwendungen. Die Bruttomarge erreichte 62,0 Prozent, ein Anstieg um 5,3 Punkte gegenüber Q1/20 und um 6,0 Punkte gegenüber Q2/19. Dies sei unter anderem auf einen günstigeren Produktmix sowie höhere Arbeitseffizienz zurückzuführen. Der Nettogewinn in Höhe von 39,8 Millionen Euro wuchs um 25,9 Millionen Euro gegenüber Q1/20 und um 20,9 Millionen Euro gegenüber Q2/19, was in erster Linie auf deutlich höhere Umsätze und Bruttomargen zurückzuführen sei. Die Nettomarge habe sich mit 32,0 Prozent mehr als verdoppelt, gegenüber 15,2 Prozent in Q1/20 und 13,5 Prozent in Q2/19. Bei den Einnahmen wurden 215,6 Millionen Euro verzeichnet, ein Anstieg um 23,8 Prozent gegenüber H1/19. Die Aufträge erreichen 219,9 Millionen Euro, ein Anstieg um 53,9 Millionen Euro oder 32,5 Prozent. Die Bruttomarge wird mit 59,7 Prozent angegeben. Der Nettogewinn von 53,7 Millionen Euro stieg gegenüber dem 1. Halbjahr 2019 um 25,3 Millionen Euro (+ 89,1 Prozent). Die Nettomarge wuchs auf 24,9 Prozent gegenüber 16,3 Prozent in H1/19.
Weitere Nachrichten
2020.08.05 00:04 V18.8.2-2