Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© LPKF Markt | 27 Juli 2020

LPKF veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2. Quartal 2020

Die LPKF Laser & Electronics AG hat nach vorläufigen Zahlen im zweiten Quartal 2020 bei einem Konzernumsatz von 30 Millionen Euro ein vorläufiges Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Konzern von ca. 5,2 Millionen Euro erzielt. Das schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Das EBIT liege damit über dem oberen Rand der kommunizierten eigenen Ergebniserwartungen für das zweite Quartal (1 bis 4 Millionen Euro) und um 30 Prozent über dem entsprechenden Vorjahreswert (Q2 2019: 4 Millionen Euro). Die höhere Profitabilität liege vor allem darin begründet, dass Maßnahmen zur Kostensenkung Wirkung zeigten und nur ein geringerer Anteil an Großaufträgen im Umsatz enthalten war. Der Umsatz liege im Rahmen der eigenen Umsatzerwartungen für das zweite Quartal (28 bis 33 Millionen Euro) und habe sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum erwartungsgemäß vermindert (Q2 2019: 36,3 Millionen Euro). Nach sechs Monaten des Geschäftsjahres 2020 erreichte der Konzernumsatz 50 Millionen Euro und liegt damit um 31 Prozent unter dem Vorjahreswert von 72,7 Millionen Euro. Der Auftragseingang im zweiten Quartal 2020 lag mit 18 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 24 Millionen Euro, der Auftragsbestand erreichte 22 Millionen Euro (Vorjahr 31,4 Millionen Euro). Der niedrigere Auftragseingang und -bestand sei ausschließlich auf Verzögerungen bei Projekten im Segment Solar zurückzuführen. Die Prognosefähigkeit für das laufende Geschäftsjahr sei nach wie vor stark eingeschränkt, heißt es weiter. Das wirtschaftliche Umfeld sei wegen der andauernden COVID-19-Pandemie weiter von großen Unsicherheiten gekennzeichnet. Die mittelfristige Perspektive für LPKF und insbesondere die Wachstumsaussichten im Bereich LIDE seien unverändert. .
Weitere Nachrichten
2020.08.05 00:04 V18.8.2-2