Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© tamas ambrits dreamstime.com Markt | 10 Juli 2020

Eutect und Inmatec gehen Kooperation ein

Der Selektivlötspezialist Eutect GmbH und die Inmatec GmbH bauen ihre Zusammenarbeit weiter aus. Nachdem Eutect in den vergangenen Jahren die Produkte von Inmatec in Kundenprojekten integriert hat, wird Inmatec nun auch offizieller Technologie-Partner der Eutect GmbH.

„Nicht in jedem Projekt wird das Löten unter Stickstoff von unseren Kunden verlangt. Es kommt dabei immer auf die Produktion und die Vorgaben an, aber in den Fällen, wo diese Lösung nachgefragt wird, haben und werden wir die Systeme zum Selbsterzeugen von Stickstoff der Inmatec GmbH integrieren“, erklärt Matthias Fehrenbach, Geschäftsführer der Eutect GmbH. Im Rahmen der vielen unterschiedlichen Lötverfahren, wird Schutzgas eingesetzt, um Oxide zu vermeiden und qualitativ hochwertige Lötverbindungen zu gewährleisten. Dadurch würden sich aufwendige und kostenintensive Nacharbeiten und Reparaturen reduzieren, heißt es in einer Mitteilung. „Durch diese Maßnahmen erzeugen wir nicht nur verbesserte Lötverbindungen, eine erhöhte Sauberkeit der Baugruppen und eine höhere Benetzungsgeschwindigkeit, sondern reduzieren auch die Kosten, die durch mögliche Nacharbeiten entstehen können,“ so Fehrenbach weiter. Inmatec ist nach eigenen Angaben Marktführer in der Herstellung von Stickstoff- und Sauerstoffgeneratoren. Auf Basis jahrelanger Erfahrung in der Elektronik-Industrie hat Inmatec verschiedene Produkte speziell für die Elektronikfertigung entwickelt, die Stickstoff in hoher Reinheit zu extrem geringen Kosten bereits ab kleinen Mengen liefern, darunter eine einfach zu bedienende, wartungsarme Plug & Play Lösung. Bei der Integration der Inmatec-Systeme in die Eutect-Anlagen wird die Steuerung über eine Schnittstelle von der Eutect-Systemsteuerung EMI übernommen. „Dadurch kann der Bediener den Herstellungsprozess des Stickstoffs sowie die Selektivlötprozesse über einen Monitor und eine Software steuern und kontrollieren“, so Fehrenbach abschließend.
Weitere Nachrichten
2020.10.20 19:22 V18.11.10-1