Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Continental Markt | 05 Juni 2020

Continental investiert 33 Millionen Euro in Rumänien

Die rumänische Einheit des Automobilzulieferers Continental will 33 Millionen Euro in ein Projekt zur Erweiterung ihres Forschungs- und Entwicklungszentrums in Timisoara investieren. Das hat der Konzern jetzt mitgeteilt.

Das Unternehmen hat bereits mit der Arbeit an der Erweiterung begonnen, die voraussichtlich bis April 2021 abgeschlossen sein wird, heißt es in einer Pressemitteilung von Continental. Continental wird die F&E-Einrichtung in Timisoara um ein sechsstöckiges Gebäude mit einer Kapazität von über 1.700 Mitarbeitern und einem Test- und Validierungsbereich für die im Unternehmen entwickelten Produkte erweitern. Die bebaute Fläche des Zentrums wird voraussichtlich 26.000 Quadratmeter übersteigen. „Auch wenn wir alle eine schwierige Zeit durchmachen, investieren wir bei Continental weiterhin in die Zukunft. Wir bieten weiterhin Leistungsfähigkeit, unabhängig davon, ob es sich um die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen handelt. Deshalb suchen wir ständig nach Möglichkeiten, beweglich zu bleiben, diesmal durch die Investition in ein neues Gebäude", sagt Christian von Albrichsfeld, Landesleiter von Continental Rumänien. Ende 2019 beschäftigte Continental mehr als 20.000 Mitarbeiter in seinen Entwicklungszentren und Produktionsstätten in Rumänien, die in internationalen Teams an den Schlüsseltrends der Automobilindustrie arbeiten: Konnektivität, autonomes Fahren und Elektromobilität.
Weitere Nachrichten
2020.08.05 00:04 V18.8.2-1