Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 14 September 2007

DELO zieht in neuen Unternehmensstandort in Windach

DELO Industrie Klebstoffe ist nach rund zweijähriger Planungs- und Bauzeit in das neue Firmengebäude in Windach im Landkreis Landsberg, 40 km westlich von München, umgezogen.

In Windach sind ab sofort auf einer Gesamtfläche von 25.000 m² moderne Produktionskapazitäten, Entwicklungslaboratorien sowie Schulungs- und Büroräume unter einem Dach zu finden. Das inhabergeführte Unternehmen hat damit seine Raumkapazitäten um das 2,5-fache vergrößert. High-Tech-Klebstoffe für spezielle Anwenderbranchen wie Elektronik, die Chipkarten- und Automobilzulieferindustrie sowie für die Glas- und Kunststoffverarbeitung werden in Zukunft in Windach entwickelt, hergestellt und an Kunden in der ganzen Welt verschickt. „Um der steigenden Mitarbeiterzahl gerecht zu werden, war die räumliche Expansion dringend notwendig geworden“, sagt Dr. Wolf-Dietrich Herold, Geschäftsführer von DELO Industrie Klebstoffe: „Mit dem neuen Standort schaffen wir noch mehr Raum für kreative Ideen und die Entwicklung innovativer Produkte“. Innerhalb der letzten sechs Jahre hat DELO seine Mitarbeiterzahl verdoppelt. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 200 Mitarbeiter, im laufenden Geschäftsjahr sind 50 offene Stellen zu besetzen. Transparenz und Offenheit waren die Leitgedanken der modernen und futuristischen Gebäudearchitektur. „Durch breite Gänge, große Glasfronten und zahlreiche Kommunikationstreffpunkte wollen wir unser positives Arbeitsklima weiter fördern und abteilungsübergreifendes Arbeiten unterstützen“, so Herold weiter. Mit der Investition setzt das international erfolgreiche Unternehmen zugleich auf den Wirtschaftsstandort Deutschland und auf nachhaltiges Wachstum – neben Forschung &Entwicklung ist in Windach auch die Produktion angesiedelt. Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte DELO mit einem Gesamtumsatz von 27 Millionen Euro ein Rekordumsatzwachstum von über 23 Prozent.
Weitere Nachrichten
2019.08.21 15:49 V14.1.4-1