Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© varta consumer Komponenten | 15 Mai 2020

VARTA AG startet mit deutlichen Zuwächsen bei Umsatz und EBITDA ins neue Geschäftsjahr

Die VARTA AG hat die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2020 veröffentlicht - erstmals mit den konsolidierten Zahlen des erworbenen europäischen VARTA Consumer Batteries Geschäfts ("VARTA Consumer"). Der Konzern ist gut in das neue Geschäftsjahr gestartet und hat das bereits in der Vergangenheit hohe organische Umsatz- und Ergebniswachstum weiter gesteigert.

Der Konzernumsatz sei im ersten Quartal um 170,3 Prozent auf 198,5 Millionen Euro gewachsen. Das organische Umsatzwachstum, ohne die erstmalig konsolidierte VARTA Consumer, betrug 68,2 Prozent. Das bereinigte EBITDA stieg um 197,0 Prozent auf 51,7 Millionen Euro. Ohne VARTA Consumer ist das bereinigte EBITDA um 135,0 Prozent angestiegen. Die bereinigte EBITDA-Marge verbessert sich um 2,3 Prozentpunkte auf 26,0 Prozent. Der Konzerngewinn ist um 265 Prozent auf 24,5 Millionen Euro gestiegen. „Zusammen mit VARTA Consumer sind wir sehr gut in das neue Geschäftsjahr gestartet und haben unsere hohe Wachstumsdynamik nochmals beschleunigt. Das erfreuliche Ergebnis ist vor allem auf die anhaltend hohe Nachfrage nach unseren Lithium-Ionen-Zellen zurückzuführen. Durch den zügigen Ausbau der Produktionskapazitäten konnten wir unseren Absatz deutlich erhöhen. Zudem erweist sich unser Geschäftsmodell als sehr robust: Unsere Disziplin bei der Umsetzung der Covid-19 Schutzmaßnahmen ist sehr hoch; wir konnten daher uneingeschränkt weiter produzieren“, bilanziert Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender (CEO) der VARTA AG. Finanzvorstand (CFO) Steffen Munz ergänzt: „Wir bestätigen unseren Ausblick für das Geschäftsjahr 2020. Unsere äußerst gesunde Bilanz mit hoher Eigenkapital-Quote und geringer Verschuldung, kombiniert mit dem erwarteten steigenden operativen Cash Flow, ermöglichen die Finanzierung von weiteren Investitionen in den Ausbau der Produktionskapazitäten.“ Die VARTA AG hatte zu Jahresbeginn die Übernahme des in Europa angesiedelten VARTA Consumer Batteries Geschäfts von der US-amerikanischen Energizer Holdings, Inc. erfolgreich abgeschlossen. Mit der Übernahme der VARTA Consumer schafft die VARTA AG einen weltweit führenden Hersteller von Batterielösungen mit einem umfassenden Produktportfolio. Mit dem Unternehmenskauf werden die weltweiten VARTA-Markenrechte für Geräte- und Mikrobatterien sowie Energiespeichersysteme wieder unter dem Dach der VARTA AG vereint. Dies stärke den Markenauftritt der VARTA-Produkte in allen Segmenten, heißt es in einer Erklärung des Unternehmens. Im Zuge der Akquisition der VARTA Consumer hat der VARTA AG Konzern zum Jahresbeginn 2020 eine Neusegmentierung seines operativen Geschäfts vorgenommen. Im Segment Microbatteries & Solutions sind die Geschäftsbereiche Healthcare, Entertainment und Power Pack Solutions zusammengefasst. Das zweite Segment Household Batteries umfasst das Consumer Batteries Geschäft und die Energiespeicher-Lösungen. Das Segment "Microbatteries & Solutions" verzeichnete einen sehr guten Start in das neue Geschäftsjahr. Der Umsatz stieg um 75,3 Prozent auf 118,7 Millionen Euro. Das bereinigte EBITDA hat sich um 151,1 Prozent auf 40,8 Millionen Euro erhöht. Das entspricht einer deutlichen Verbesserung der bereinigten EBITDA-Marge um 10,4 Prozentpunkte auf 34,3 Prozent. Das mit Abstand stärkste Umsatzwachstum wird weiter bei den wiederaufladbaren Lithium-Ionen Zellen für Hightech-Consumerprodukte, insbesondere für kabellose Premium-Kopfhörer (Hearables), erzielt. Bei den Hörgeräte-Batterien wurde die weltweite Marktposition in einem strukturell wachsenden Markt weiter ausgebaut. Insbesondere bei den Primärbatterien entwickelte sich das Geschäft im ersten Quartal besser als erwartet. Das Segment "Household Batteries" ist solide in das neue Geschäftsjahr 2020 gestartet. Der Umsatz beläuft sich auf 79,7 Millionen Euro. Das bereinigte EBITDA betrug 10,9 Millionen Euro im ersten Quartal 2020, was einer EBITDA-Marge von 13,7 Prozent entspricht. VARTA Consumer Batteries hat sich in den ersten drei Monaten besser als erwartet entwickelt. Durch die Fokussierung auf das Markengeschäft hat sich die Profitabilität deutlich verbessert. Das Geschäft mit den Energiespeicher-Lösungen ist im ersten Quartal 2020 planmäßig verlaufen. Nach einem besser als erwarteten Start in das neue Geschäftsjahr bleibt der VARTA AG Konzern trotz der großen Unsicherheiten aufgrund der Corona-Pandemie bei seinem am 31.3.2020 veröffentlichten Ausblick für das Geschäftsjahr. Es wird weiterhin ein Konzernumsatz zwischen 780 Millionen Euro und 800 Millionen Euro erwartet. Das entspricht einem Umsatzwachstum zwischen 115 Prozent und 120 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (einschließlich VARTA Consumer). Das organische Umsatzwachstum (ohne VARTA Consumer) soll zwischen 32 Prozent und 38 Prozent liegen. Das bereinigte Konzern-EBITDA wird 2020 in einem Korridor zwischen 175 Millionen Euro und 185 Millionen Euro erwartet und soll damit um 79 Prozent bis 90 Prozent im Vorjahresvergleich zulegen (einschließlich VARTA Consumer). Ohne VARTA Consumer soll das bereinigte EBITDA zwischen 50 Prozent und 60 Prozent im Vergleich zu 2019 wachsen. Angesichts der anhaltenden Covid-19 Krise können negative Einflüsse auf den VARTA AG Konzern nicht gänzlich ausgeschlossen werden.
Weitere Nachrichten
2020.08.05 00:04 V18.8.2-2