Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Jakub Jirsak Dreamstime.com Design Analysen | 15 Mai 2020

SMA Solar Technology AG kann Umsatz im ersten Quartal 2020 klar steigern

Die SMA Solar Technology AG hat im ersten Quartal 2020 Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von rund 4,4 GW (Q1 2019: 1,8 GW) verkauft. Der Umsatz erhöhte sich im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahrs um 72 Prozent auf 288 Millionen Euro (Q1 2019: 168 Millionen Euro).

Der Umsatzanstieg habe im Wesentlichen aus dem starken Projektgeschäft in den USA resultiert sowie dem nach wie vor positiven Handelsgeschäft in Europa, heißt es in einer Pressemitteilung. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag von Januar bis März 2020 mit 12 Millionen Euro deutlich über dem Vergleichswert des Vorjahrs (EBITDA-Marge: 4,3 Prozent; Q1 2019: 1 Millionen Euro, 0,4 Prozent). Der Auftragseingang entwickelte sich im ersten Quartal in allen Segmenten positiv. Das Konzernergebnis war im ersten Quartal 2020 ausgeglichen (Q1 2019: –11 Millionen Euro). Das Ergebnis je Aktie lag somit bei –0,01 Euro (Q1 2019: –0,30 Euro). Mit einer Nettoliquidität von 243 Millionen Euro (31.12.2019: 303 Millionen Euro) und einer Eigenkapitalquote von 40,3 Prozent (31.12.2019: 37,6 Prozent) weist SMA weiterhin eine solide Bilanzstruktur auf. „SMA ist gut ins Jahr 2020 gestartet. Wir haben Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal erheblich gesteigert und mit 1,6 Millionen Euro auch auf EBIT-Basis ein positives Ergebnis erzielt. Auch der Auftragseingang entwickelte sich mit 330 Millionen Euro in den ersten drei Monaten des Jahres weiterhin sehr gut. Durch ein aktives Management und Prozessanpassungen konnten wir in der Coronakrise sowohl unsere Lieferkette als auch unsere Produktionskapazität aufrecht erhalten und mussten lediglich geringe Lieferengpässe hinnehmen“, so SMA Vorstandssprecher Jürgen Reinert. „Umsatz und produktbezogene Auftragsbestand des ersten Quartals decken bereits über 60 Prozent der Umsatzprognose des Vorstands für das Geschäftsjahr 2020 ab. Darauf aufbauend gehen wir weiterhin davon aus, unsere Umsatz- und Ergebnisziele zu erreichen und unsere Marktanteile in wichtigen Zielmärkten zu steigern.“ Der SMA Vorstand bestätigt trotz der aktuellen Coronakrise die am 7. Februar 2020 veröffentlichte Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2020. Diese sieht ein Umsatzwachstum auf 1,0 Milliarden Euro bis 1,1 Milliarden Euro vor. SMA sei gut positioniert, um auch unter den aktuellen Umständen Marktanteile hinzuzugewinnen. Darüber hinaus implementiert der Vorstand weitere Maßnahmen zur Kostensenkung. Vor diesem Hintergrund gehe der SMA Vorstand auch beim EBITDA weiterhin von einem Wachstum auf 50 Millionen Euro bis 80 Millionen Euro aus.
Weitere Nachrichten
2020.06.04 10:54 V18.6.10-1