Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Osram Markt | 08 Mai 2020

Osram steigert Rendite und Cashflow dank frühzeitig ergriffener Struktur- und Corona-Maßnahmen

Osram hat angesichts der globalen Herausforderungen ein gutes zweites Quartal erzielt. Zwar sank der Umsatz des Hightech-Unternehmens auf vergleichbarer Basis um knapp acht Prozent auf 821 Millionen Euro, es sei aber insbesondere durch gezieltes Cash Management ein positiver Free Cashflow von 64 Millionen erreicht worden, heißt es in einer Mitteilung.

Die bereinigte EBITDA-Marge verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um fast vier Prozentpunkte und lag bei 11,7 Prozent. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA lag mit 96 Millionen Euro dank der Strukturmaßnahmen und der Umstellung auf IFRS 16 um gut ein Drittel über dem Vorjahreswert. Aufgrund der Restrukturierungsaufwendungen, die sich vor allem wegen der Rückstellungen für die angekündigte Struktur- und Personalanpassung auf 45 Millionen Euro beliefen, war das Nettoergebnis mit 39,3 Millionen Euro negativ. „Unsere sehr früh ergriffenen Maßnahmen gegen die Folgen der Corona-Krise zeigen im ganzen Unternehmen Wirkung. Es war eine Herausforderung, die Produktion in den vergangenen Wochen weitgehend regulär aufrechtzuerhalten, da unser oberstes Gebot die Gesundheit und der Schutz unserer Mitarbeiter ist und bleibt. Osram nutzt die Zeit auch, um nach der Corona-Krise gut aufgestellt zu sein. Unsere hohe Eigenkapitalquote kommt uns dabei sehr zugute", sagt Olaf Berlien, Vorstandsvorsitzender der OSRAM Licht AG. Im Rahmen des unternehmensweiten Krisenmanagements konnte unter anderem mit Arbeitszeitmaßnahmen, der Überprüfung von Investitionen und konsequentem Finanzierungsmanagement ein zusätzliches Liquiditätsvolumen von rund 200 Millionen Euro bis Ende des Geschäftsjahres identifiziert werden. Unabhängig von den akuten Maßnahmen hält Osram an den bestehenden Performance-Programmen fest, die von 2018 bis Ende des Geschäftsjahres 2022 Einsparungen von 300 Millionen Euro bringen werden. So wappne sich das Unternehmen bestmöglich für konjunkturelle Herausforderungen. Der Bereich Opto Semiconductors verzeichnete im vergangenen Quartal eine starke bereinigte EBITDA-Marge von 21 Prozent. Der Umsatz der Halbleitersparte ging leicht auf 362 Millionen Euro zurück. Der vergleichbare Umsatz des Bereichs Automotive lag mit 431 Millionen Euro merklich unter dem Vorjahreswert. Grund hierfür sind unter anderem die ersten Auswirkungen der Corona-Krise auf die schon zuvor geschwächte Automobilindustrie. Im Geschäftsbereich Digital (DI) sank der Umsatz ebenfalls deutlich um gut zwölf Prozent. Die Sparte DI konnte sich dennoch in der operativen Gewinnzone behaupten, das bereinigte EBITDA war mit zwei Millionen Euro positiv. Mittel- und langfristig sind die Auswirkungen von COVID-19 auf die Weltwirtschaft noch nicht prognostizierbar. Die Situation geht mit operativen und finanziellen Herausforderungen für die gesamte Wirtschaft einher. Insbesondere Produktionsstillegungen auf Seite der Kunden und die Störungen der globalen Lieferketten würden sich sehr wahrscheinlich auf die Geschäftsentwicklung von Osram auswirken. Wie Mitte März bereits mitgeteilt, erwartet das Unternehmen daher seine ursprünglichen Unternehmensziele für das Geschäftsjahr 2020 nicht erreichen zu können. Erst wenn die allgemeine Marktsituation mehr Klarheit erlaubt, werde Osram seine Prognose aktualisieren können. Ab Mai wird eine größere Anzahl von Osram-Mitarbeitern von Kurzarbeit betroffen sein. Der Osram-Vorstand hat daher entschieden, zumindest beim Mai-Gehalt auf zehn Prozent zu verzichten.
Weitere Nachrichten
2020.05.12 12:15 V18.6.4-2