Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© manz Markt | 05 Mai 2020

Manz AG startet mit positivem Ergebnis in das Jahr 2020

Die Manz AG ist positiv in das Geschäftsjahr 2020 gestartet. Während der Umsatz in den ersten drei Monaten 2020 auf 61,6 Millionen Euro zurückging (Vorjahr: 76,8 Millionen Euro), konnte das Unternehmen die Profitabilität signifikant verbessern. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich auf 6,9 Millionen Euro (Vorjahr: 5,1 Millionen Euro), was einer EBITDA-Marge von 10,9 Prozent (Vorjahr: 6,5 Prozent) entspricht. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich deutlich und betrug 3,5 Millionen Euro (Vorjahr: 0,6 Millionen Euro). Damit erzielte Manz eine EBIT-Marge von 5,6 Prozent (Vorjahr: 0,8 Prozent). „Wir haben unsere Profitabilität enorm verbessert und das erste Quartal 2020 mit einem positiven Konzernergebnis abgeschlossen. Diese erfreuliche Entwicklung spiegelt vor allem eine sehr effiziente Projektabwicklung und weitere Kosteneinsparungen wider. Die weiteren Möglichkeiten und Perspektiven für uns als Hightech-Maschinenbauer werten wir insgesamt als gut. Ein Auftragsbestand von 153 Millionen Euro lässt uns zuversichtlich in die Zukunft blicken, wenngleich natürlich auch Manz in den derzeit gesamtwirtschaftlich schwierigen Zeiten vor besonderen Herausforderungen steht, die wir aber bisher sehr gut gemeistert haben“, sagt Martin Drasch, Vorstandsvorsitzender der Manz AG. Im Segment Solar stand im ersten Quartal 2020 weiterhin die Umsetzung der beiden CIGS-Großaufträge im Fokus der Manz AG. Zu Beginn des Jahres wurden bereits zahlreiche Maschinen installiert. Durch die Ausbreitung von Covid-19 wurde die Installation ab Anfang Februar allerdings unterbrochen. Das Management erörtert mit dem Kunden aktuell die Schritte hin zur Wiederaufnahme der Arbeiten. Im Segment Electronics verzeichnete die Manz AG insgesamt einen guten Start ins neue Jahr. In Asien arbeitete das Unternehmen vor allem an der Realisierung eines Großauftrags für einen bekannten Hersteller von Displays, der aktuell finalisiert wird. Einen wichtigen Meilenstein erreichte das Unternehmen Ende März beim Großauftrag eines Tier1-Automobilzulieferers über Maschinen zur automatisierten Montage des Zellkontaktiersystems für Batteriezellen in der Elektromobilität. Im Segment Energy Storage erwartet das Management aufgrund des starken Auftragseingangs zum Jahresende 2019 sowie anhaltend positiver Kundensignale sowohl bei Neu- als auch Bestandskunden eine sehr gute Entwicklung im laufenden Jahr. Trotz Covid-19 seien die wichtigen Meilensteine der aktuell laufenden Projekte im ersten Quartal 2020 wie geplant erreicht worden. Insgesamt entwickelten sich somit alle wesentlichen Geschäftsbereiche im Rahmen der Gesamtjahreserwartungen des Vorstands. Mit Blick auf Covid-19 hat das Unternehmen nach Ostern nach einer rund 3-wöchigen Betriebsruhe die Tätigkeiten an den Standorten in Deutschland und Italien wieder aufgenommen. Der Geschäftsbetrieb an den übrigen Standorten blieb unter Einhaltung der lokalen Sicherheitsvorgaben von den Einschränkungen unberührt.
Weitere Nachrichten
2020.10.20 19:22 V18.11.10-2