Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Veoneer Markt | 24 April 2020

Veoneer will sich auf Kerngeschäft Elektronik konzentrieren

Das Automobiltechnik-Unternehmen Veoneer, Inc. hat nach einer strategischen Überprüfung beschlossen, sich aus dem Geschäft mit Bremssteuerungen zurückzuziehen. Das Unternehmen hat mit einem etablierten Automobilzulieferer eine unverbindliche Vereinbarung über die Veräußerung der noch nicht angelaufenen US-Bremssteuerungsprogramme von Veoneer unterzeichnet.

Im Anschluss an die strategische Überprüfung hat Veoneer beschlossen, sich auf sein Kerngeschäft Elektronik zu konzentrieren und sich aus dem Geschäft mit Bremssteuerungen zurückzuziehen. Veoneer ist ein Autotech-Unternehmen, das sich auf Hard- und Software im Sicherheitsbereich konzentriert. Nach der Veräußerung beabsichtigt Veoneer, dieses Kernproduktangebot weiter zu stärken und diese Position weiter auszubauen. Durch den Verkauf erwartet Veoneer für die Jahre 2020 und 2021 eine Reduzierung des negativen Cashflows um insgesamt mehr als 80 Millionen US-Dollar (ca. 74 Millionen Euro), da sich diese Programme in einer Investitions- und Anlaufphase vor wichtigen Markteinführungen befinden. Die Veräußerung an einen gut etablierten Automobilzulieferer folgt auf den Abschluss des Verkaufs des asiatischen Teils des Bremsenkontrollgeschäfts (VNBS) von Veoneer am 3. Februar 2020. Das neue Unternehmen wird das gesamte Team übernehmen. Der vereinbarte Kaufpreis beträgt 1 US-Dollar. In Verbindung mit der Übertragung wird Veoneer eine nicht-liquiditätswirksame Abschreibung des Nettovermögens vornehmen, mit einem negativen Nettoeinkommenseffekt für Veoneer von etwa 144 Millionen US-Dollar (ca. 133 Millionen Euro) im ersten Quartal 2020. Die Abschreibung ist ein nicht liquiditätswirksamer Posten, der sich weder auf den Cashflow noch auf die finanziellen Ziele oder den Geschäftsplan des Geschäftsbereichs Elektronik auswirken werde, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Gesamtnettoeinkommenseffekt aus der Veräußerung des Bremsenkontrollsegments, das sowohl das VNBS Asien- als auch das US-Geschäft umfasst, werde voraussichtlich um etwa 65 Millionen US-Dollar (ca. 60 Millionen Euro) negativ sein, da die VNBS Asien-Transaktion zu einem Gewinn von 77 Millionen US-Dollar (ca. 71,2 Millionen Euro) führte.
Weitere Nachrichten
2020.08.05 00:04 V18.8.2-2