Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© TTM Technolgies Markt | 20 April 2020

TTM Technologies schließt Verkauf seiner chinesischen Betriebsstätten ab

TTM Technologies, Inc. hat den Abschluss des Verkaufs seiner vier chinesischen Produktionsstätten bekannt gegeben, die im Wesentlichen alle Vermögenswerte des Geschäftsbereichs Mobilität umfassen. Käufer ist AKMMeadville Electronics (Xiamen) Co., Ltd., ein chinesisches Konsortium bestehend aus Meizhi Investment (Xiamen) Co., Ltd., Xiamen Semiconductor Investment Group Co., Ltd., AKM Electronics Industrial (Panyu) Ltd. ("AKM") und Anmei Ventures (Xiamen) Equity Investment Partnership.

Die Transaktion sei ein wichtiger Schritt, um die erklärte Strategie von TTM voranzutreiben, sich verstärkt auf Wachstumsmärkte zu konzentrieren, die durch lange Produktzyklen gekennzeichnet sind, wie beispielsweise Luft- und Raumfahrt und Verteidigung, Automobil, Medizin, Industrie, Instrumentierung und Netzwerk-/Kommunikation. Gleichzeitig solle der Fokus auf saisonale, verbraucherorientierte Märkte wie Mobilfunk verringert werden, heißt es in einer Mitteilung. „Ich freue mich sehr, den Abschluss dieser Transaktion bekannt zu geben, auch wenn die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Risiken für die Weltwirtschaft im Zusammenhang mit dem Coronavirus in den vergangenen Monaten eskaliert sind", sagt Tom Edman, CEO von TTM. „Wir gehen davon aus, dass das verbleibende TTM-Geschäft weniger saisonabhängig sein wird und davon profitieren wird, da wir Märkte mit längeren Zyklen bedienen, die besser zu unserer strategischen Ausrichtung passen. Wir sind weiterhin gespannt auf die erwarteten Wachstumschancen in den Bereichen 5G-Infrastruktur, Cloud-Datenzentren, Luft- und Raumfahrt- sowie Verteidigungselektronik und zunehmende elektronische Inhalte für die Automobilindustrie". Die Transaktion ist strukturiert als der Verkauf des Geschäftsbereichs Mobilität von TTM, bestehend aus seinen vier chinesischen Produktionsstätten, auf schuldenfreier Basis für insgesamt 550 Millionen US-Dollar (ca. 505 Millionen Euro), vorbehaltlich einer Anpassung des Betriebskapitals beim Abschluss. Es wird erwartet, dass der Nettoerlös aus dem Verkauf dieser vier Werke für Investitionen in das Unternehmen oder zur Reduzierung von Schulden verwendet wird. 2019 erwirtschaftete der Geschäftsbereich Mobility einen Umsatz von 556 Millionen US-Dollar (ca. 511 Millionen Euro), ein Non-GAAP-Betriebsergebnis von 14,8 Millionen US-Dollar (ca. 13,6 Millionen Euro) und ein bereinigtes EBITDA von 90,5 Millionen US-Dollar (ca. 83 Millionen Euro).
Weitere Nachrichten
2020.08.05 00:04 V18.8.2-2