Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© pichetw dreamstime.com Markt | 17 April 2020

Murata zieht Konsequenzen nach COVID-19-Infizierung

Murata zieht Konsequenzen aus der Corona-Ansteckung eines Mitarbeiters. Der Angestellte aus dem Werk im japanischen Izumo war positiv auf COVID-19 getestet worden.

Es wird vermutet, dass der Mitarbeiter in einem Restaurant in der Präfektur Shimane infiziert wurde, die am 9. April Fälle von COVID-19 gemeldet hatte. Der Mitarbeiter wurde später am 13. April bei einer Untersuchung positiv getestet. Mit Rücksicht auf die Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeiter hat Murata die Entscheidung getroffen, den Betrieb mit Ausnahme des Werks in Iwami kurzzeitig einzustellen. Das Gebäude, in dem der Mitarbeiter gearbeitet hat, und alle damit verbundenen Einrichtungen, die der Mitarbeiter möglicherweise benutzt hat, seien umgehend desinfiziert worden, schreibt das Unternehmen. Weiterhin teilt der Betrieb mit, dass keine anderen Mitarbeiter nachweislich in engem Kontakt mit dem Infizierten gestanden haben. Als Vorsichtsmaßnahme bleiben jedoch 61 Mitarbeiter für weitere 14 Tage zu Hause.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2020.10.20 19:22 V18.11.10-1