Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© manz Design Analysen | 26 März 2020

Manz AG bestätigt Entwicklung 2019 und gibt Ausblick auf 2020

Die Manz AG hat den Bericht für das Geschäftsjahr 2019 veröffentlich und darin die vorläufigen Zahlen bestätigt. Der Umsatz von 264,4 Millionen Euro (Vorjahr: 296,9 Millionen Euro), das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 9,2 Millionen Euro (Vorjahr: 9,5 Millionen Euro) mit einer EBITDA-Marge von 3,6 Prozent (Vorjahr: 3,2 Prozent) sowie das negative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von -7,6 Millionen Euro (Vorjahr: -3,4 Millionen Euro) lagen dabei im Rahmen der angepassten Erwartungen für 2019.

Vor allem kundenseitige Projektverzögerungen im Solarbereich und der Aufschub von Großinvestitionen beim Aufbau einer europäischen Batterieproduktion für die Mobilitätswende seien für diese Entwicklung verantwortlich, heißt es in einer Mitteilung. „Die Entwicklung im vergangenen Jahr konnte unsere ursprünglichen Erwartungen nicht erfüllen. Die fundamentalen Trends in unseren Segmenten Energy Storage, Electronics und Solar sind jedoch intakt. Wir werten die Möglichkeiten und Perspektiven für uns als Hightech-Maschinenbauer insgesamt als gut, wenngleich auch für uns, wie für die allermeisten Unternehmen weltweit, die tatsächlichen Auswirkungen und die Dauer der Corona-Pandemie derzeit noch schwer abschätzbar sind. Aktuell verfügen wir über einen Auftragsbestand von rund 170 Millionen Euro. Das ist eine solide Basis, auf die wir bei allen Herausforderungen bauen können.“ Der Vorstand der Manz AG geht davon aus, 2020 profitabel wachsen zu können und erwartet einen niedrigen bis moderaten Umsatzanstieg gegenüber 2019 sowie eine positive EBIT-Marge im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Diese Prognose berücksichtigt die derzeit abschätzbaren Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens. Allerdings würden sich aktuell weder verlässliche Annahmen zu zukünftigen Reaktionen von Kunden noch zu möglichen weiteren Restriktionen, auch von politischer Seite, treffen.
Weitere Nachrichten
2020.09.21 11:08 V18.10.12-2