Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Zeiss Markt | 02 März 2020

ZEISS schließt Erwerb von Saxonia Systems ab

ZEISS hat den Erwerb der Saxonia Systems AG, Spezialist für individuelle Softwareentwicklung, abgeschlossen. Das Unternehmen werde ab sofort unter dem Namen Carl Zeiss Digital Innovation agieren, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die neue Carl Zeiss Digital Innovation werde künftig verstärkt die Sparten von ZEISS bei digitalen Projekten unterstützen und bei der Innovation eine führende Rolle spielen. Das Geschäft für bestehende Kunden werde fortgeführt. Die Nutzung von Digitaltechnologien ist ein wichtiger Bestandteil der Zukunftsstrategie von ZEISS. Mit der nun erfolgten Akquisition baue ZEISS die eigene Softwareentwicklungskompetenz systematisch weiter aus und sichere sich die Expertise und die Entwicklungskapazitäten von Saxonia Systems für die Realisierung strategisch wichtiger Digitalprojekte in der ZEISS Gruppe. Beide Unternehmen kennen sich bereits gut aus ihrer langjährigen Zusammenarbeit. Saxonia Systems ist für ZEISS bereits seit mehr als zehn Jahren ein wichtiger Software-Entwicklungspartner. Zu den gemeinsamen Projekten gehören zum Beispiel innovative Lösungen im Bereich der Medizintechnik. Mit dem jetzt erfolgten Schritt baut ZEISS seine Präsenz in Dresden weiter aus. So soll zusätzlich zu dem ersten „ZEISS Innovation Hub“ am KIT in Karlsruhe (Karlsruher Institut für Technologie) ein zweiter Hub in unmittelbarer Nachbarschaft der Carl Zeiss Digital Innovation und der Technischen Universität Dresden aufgebaut werden. Der Hub soll eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Forschung sowie ZEISS darstellen. Er soll Studierenden und Wissenschaftlern der Technischen Universität Dresden und anderen Hochschulen, aber auch jungen Unternehmen wie etwa Ausgründungen aus der Universität, sowie Forschungsgruppen und Produktentwicklungseinheiten von ZEISS zur Vernetzung und Durchführung gemeinsamer Projekte zur Verfügung stehen. Die rund 250 Mitarbeitenden der neuen Carl Zeiss Digital Innovation in Dresden und fünf weiteren Standorten in Deutschland erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von mehr als 30 Millionen Euro. Das Geschäftsjahr 2019 konnten sie mit einem zweistelligen Wachstum bei Ergebnis und Ertrag abschließen. ZEISS will die Aktivitäten und die Mitarbeiterzahl in der neuen Carl Zeiss Digital Innovation weiter deutlich ausbauen. Bereits im März erfolge durch die Integration einer ungarischen Partnereinheit der Saxonia Systems ein weiterer Zuwachs von 60 Mitarbeitern auf dann mehr als 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Weitere Nachrichten
2020.03.27 12:33 V18.4.17-2