Anzeige
Anzeige
© Nexperia Komponenten | 28 Februar 2020

Nexperia geht Partnerschaft mit Ricardo ein

Nexperia hat eine Partnerschaft mit dem Beratungsunternehmen für Automobiltechnik, Ricardo, angekündigt, um einen Technologie Demonstrator für einen EV-Inverter auf der Basis von Galliumnitrid (GaN)-Technologie herzustellen.

GaN-FETs führen zu größerer Effizienz bei geringeren Kosten mit verbesserter thermischer Leistung. Für den Automobilbereich bedeute dies, dass das Fahrzeug eine größere Reichweite hat - das Hauptanliegen für jeden, der ein Elektrofahrzeug kaufen möchte, heißt es in einer Mitteilung. Nexperia hatte im vergangenen Jahr eine Reihe von GaN-Bauteilen mit AEC-Q101-Zulassung angekündigt, die den Automobilkonstrukteuren ein immer breiteres Portfolio von zuverlässigen Bauelementen in der hocheffizienten Technologie zur Verfügung stellt und die für die Elektrifizierung des Antriebsstrangs erforderliche Leistungsdichte bietet. Ricardo sei in der Automobilindustrie ein angesehenes Unternehmen. Es entwirft und berät bei Konzepten innerhalb der Automobilindustrie, einschließlich der Herstellung von Prototypen und Demos. Ricardo arbeitet mit bekannten Marken wie McLaren und Bugatti zusammen. „Indem wir unsere GaN-Geräte in einen Wechselrichter einbauen und sie über Ricardo testen, können wir besser verstehen, wie ein Fahrzeug sicher und zuverlässig gefahren werden kann. Wir entwickeln eine echte Lösung, die, wie ich glaube, viele Automobilkonstrukteure interessieren wird und die sie als äußerst vorteilhaft empfinden werden", sagt Michael LeGoff, Generaldirektor von GaN, Nexperia. „Die Halbleitertechnologie ist der Schlüssel für die Effizienz des Umrichtersystems und die Rolle, die sie für die Leistung und Effizienz eines elektrifizierten Fahrzeugs spielt. Da Galliumnitrid erhebliche Vorteile hinsichtlich der Schaltgeschwindigkeit und des Wirkungsgrads bietet, ist es eine echte Grundlagentechnologie. Sie führt nicht nur zu einer größeren Reichweite, sondern ermöglicht uns auch eine Reduzierung der Gehäusegröße und des Gewichts des Umrichters, was eine größere Flexibilität bei der Auslegung des Antriebsstrangs bietet und gleichzeitig zur Verringerung der Fahrzeugmasse beiträgt", so Adrian Greaney, Director Technology & Products, Ricardo, abschließend.
Weitere Nachrichten
2020.06.09 11:27 V18.6.11-1