Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Jakub Jirsak Dreamstime.com Design Analysen | 29 Januar 2020

Siltronic AG verzeichnet Rückgang bei Umsatz und Ergebnis

Die Siltronic AG hat 2019 einen spürbaren Rückgang bei Umsatz und Ergebnis verzeichnet. Konnte 2018 noch ein Rekordergebnis erzielt werden, habe das Jahr 2019 wieder einmal gezeigt, wie schnell sich das Marktumfeld ändern könne, heißt es in einer Pressemitteilung.

Aufgrund der hohen Nachfrage war der Absatz im vierten Quartal 2018 noch auf einem Rekordniveau. Zum Jahreswechsel 2018/19 habe sich der Markt massiv verschlechtert. So sorgten negative Faktoren wie der Handelsstreit zwischen den USA und China für eine Verschlechterung des Konsumklimas und einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums in vielen Regionen. Viele Kunden hätten ihre Produktion Anfang 2019 massiv eingebremst, wodurch der Bedarf an Wafern um einen zweistelligen Prozentbetrag zurückgegangen sei. Analog war der Umsatz der Siltronic AG um etwa 13 Prozent rückläufig. Durch die schlechtere Auslastung der Produktionslinien und deutlich gestiegene Energiekosten in Deutschland ging auch die EBITDA-Marge auf rund 32 Prozent zurück. Trotz dieses Umsatz- und Ergebnisrückgangs verzeichnet die Siltronic AG 2019 das zweitbeste Jahr der Unternehmensgeschichte. Die durchschnittlichen Verkaufspreise lagen zum Jahresbeginn noch über dem Vorjahr, sind dann aber in der zweiten Jahreshälfte leicht gesunken. Durch den starken US-Dollar lagen die Verkaufspreise in Euro umgerechnet im Jahresmittel leicht über dem Vorjahr. Der Umsatzrückgang resultierte hauptsächlich aus rückläufigen Absatzmengen. Der Nachfragerückgang betraf alle Wafer-Größen, er fiel jedoch bei 300 mm moderater aus als bei 200 mm. Die kleinen Durchmesser waren am stärksten betroffen. Die Nachfrage aus dem Logik- und Foundry-Geschäft ist bei 300 mm weiterhin gut. Trotz erster positiver Nachrichten in den ersten Wochen des Jahres 2020 ist eine Belebung der Nachfrage aus dem Speicherbereich aufgrund hoher Lagerbestände bei Kunden kurzfristig nicht zu erwarten, heißt es weiter. Nach vorläufigen und ungeprüften Zahlen lag der Umsatz 2019 mit rund 1.270 Millionen Euro deutlich unter dem Vorjahr (2018: 1.456,7 Millionen Euro). Das EBITDA erreichte 409 Millionen Euro und lag damit rund 31 Prozent unter dem Vorjahr (2018: 589,3 Millionen Euro). Die EBITDA-Marge erreichte solide 32 Prozent (2018: 40,5 Prozent). Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat sich mit rund 298 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (2018: 497,7 Millionen Euro) deutlich reduziert. Die EBIT-Marge 2019 liegt bei rund 24 Prozent gegenüber 34,2 Prozent im Vorjahr. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Siltronic rund 360 Millionen Euro in Sachanlagen und immaterielles Anlagevermögen investiert. Hierin sind neben den Basis-Investitionen in Höhe von rund 90 Millionen Euro Ausgaben für die neue Ziehhalle in Singapur enthalten. Darüber hinaus wurde die gute Ertragslage der vergangenen Jahre genutzt, um gezielt in Automatisierung, Digitalisierung und Capabilities zu investieren. Aufgrund der erhöhten Investitionen hat sich der vorläufige Netto-Cashflow 2019 mit rund 81 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreswert von 240,4 Millionen Euro deutlich verringert, lag aber über den Erwartungen. Das vorläufige Nettofinanzvermögen hat sich trotz des positiven Netto-Cashflows aufgrund der hohen Dividendenzahlung und der Rückführung von Kundenanzahlungen auf 589 Millionen Euro (2018: 691,3 Millionen Euro) reduziert. „2018 war ein herausforderndes und spannendes Jahr. Da wir kaum Einfluss auf die Nachfrage nach unseren Wafern haben, lag und liegt unser Fokus auf unserer technologischen Leistungsfähigkeit, der Erhöhung unserer Produktivität und der Optimierung der Prozesse durch Digitalisierung", sagt Dr. Christoph von Plotho, Vorstandsvorsitzender der Siltronic AG. Der vorläufige Umsatz von rund 304 Millionen Euro im vierten Quartal 2019 lag leicht über den Erwartungen; hierfür sorgten unter anderem gestiegene Verkäufe von Wafern an Kunden, die zu Zeiten der Vollauslastung nicht bedient werden konnten. Im vierten Quartal sind die Durchschnittspreise leicht zurückgegangen. Siltronic hat im vierten Quartal 2019 ein vorläufiges EBITDA von rund 90 Millionen Euro erreicht. Das EBITDA des dritten Quartals 2019 lag bei 91,5 Millionen Euro. Die vorläufige EBITDA-Marge von Oktober bis Dezember 2019 erreichte rund 30 Prozent (Q3 2019: 30,5 Prozent).
Anzeige
Weitere Nachrichten
2020.02.14 17:09 V17.4.0-2