Anzeige
Anzeige
© kritchanut dreamstime.com Markt | 28 Januar 2020

Harald Quandt Industriebeteiligungen übernimmt Mehrheit an ATX

Die Harald Quandt Industriebeteiligungen GmbH (HQIB) hat die Mehrheit an der ATX Hardware GmbH erworben. ATX sei Europas Marktführer im Prüfadapterbau zum Test elektronischer Baugruppen und Leiterplatten, heißt es in einer Mitteilung.

Einer der Firmengründer, Hans Drexler, wird dem Unternehmen als Gesellschafter und alleiniger Geschäftsführer erhalten bleiben und weiterhin operativ das Tagesgeschäft leiten. Die kaufmännische Leitung verbleibt bei Prokurist Robert Schulz. Über weitere Einzelheiten der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. „Der Einsatz von komplexen elektronischen Baugruppen nimmt weiter zu. Damit einher gehen steigende Qualitätsansprüche, insbesondere in sicherheitskritischen und vernetzten Anwendungsbereichen. ATX agiert also in einem Wachstumsmarkt und ist bestens positioniert, um von der steigenden Nachfrage nach entsprechenden Testadaptern zu profitieren", sagt Gregor Harald May, Geschäftsführer von HQIB. Man werde weiter in das Geschäft investieren. „Dabei kommen auch Zukäufe sowie strategische Investitionen und Kooperationen in Frage“, so May weiter. „Mit der industriellen und strategischen Expertise sowie dem Netzwerk der Familie Harald Quandt wollen wir unsere Marktführerschaft in Europa weiter ausbauen und international wachsen", sagt Hans Drexler, Gründer und Geschäftsführer von ATX. „Die strategische Partnerschaft mit HQIB ermöglicht es uns noch stärker in den technologischen Fortschritt, unsere Produkte und unseren Service zu investieren. Unser Wachstumskurs wird gestützt durch die Errichtung einer neuen hochmodernen Betriebs- und Fertigungsstätte“. ATX plant derzeit den Bau eines neuen Hauptsitzes in Pürgen und hält damit am Standort in Oberbayern fest. Der Umzug ist in den nächsten 18 Monaten geplant. Damit setzt ATX den Wachstumskurs des Unternehmens auf erweiterter Fläche fort. Der zweite Standort in Weil im Schönbuch (Baden-Württemberg) bietet bereits ausreichend Raum für das künftige Wachstum.
Weitere Nachrichten
2020.06.09 11:27 V18.6.11-2