Anzeige
Anzeige
© otnaydur dreamstime.com Markt | 23 Januar 2020

EV Group und INKRON kooperieren bei der Entwicklung von Materialien mit hohem Brechungsindex

EV Group und Inkron haben ihre Partnerschaft bekannt gegeben. Ziel sei es, optimierte Prozesse und aufeinander abgestimmte Materialien mit hohem Refractive Index (RI) für die Entwicklung und Produktion hochwertiger Strukturen für diffraktive optische Elemente (DOE) bereitzustellen.

Zu diesen DOE-Strukturen gehören Wellenleiter für AR/MR/VR-Geräte (Augmented/Mixed/Virtual Reality) sowie Strahlteiler und Diffusoren, die für zukunftsweisende, optische Sensoren in der Automobil- und Unterhaltungselektronik sowie in anderen, kommerziellen Anwendungen eingesetzt werden. Die Partnerschaft findet im Rahmen des NILPhotonics® Competence Centers am Hauptsitz von EVG in in St. Florian am Inn (Österreich) statt. EVGs NILPhotonics Competence Center bietet Kunden und Partnern entlang der NIL-Lieferkette einen Open-Access Innovationsinkubator, um gemeinsam die Entwicklungszyklen photonischer Komponenten und Anwendungen zu verkürzen und deren schnellere Markteinführung zu ermöglichen. Im Rahmen der Vereinbarung zur Zusammenarbeit hat Inkron auch ein EVG®7200 NIL-System für den Einsatz in seinen eigenen Forschungs- und Entwicklungslabors erworben, um so die Entwicklung und Qualifizierung neuer optischer Materialien weiter zu beschleunigen. „Die Nachfrage nach waferbasierten optischen Komponenten und Sensoren für den Einsatz in professionellen und Consumer-Anwendungen steigt in rasantem Tempo, wodurch auch der Bedarf an Materialien und Prozessen, die für die Leistungsanforderungen und notwendigen Produktionsvolumen dieser Märkte optimiert sind, zunimmt", sagt Markus Wimplinger, Corporate Technology Development und IP Director bei EV Group. Inkron verfügt über umfangreiches Know-how im Bereich der optischen Materialien und ist einer der führenden Hersteller von Beschichtungen mit hohem und niedrigem RI-Wert, was das Unternehmen zu einem idealen Partner für die Zusammenarbeit im NILPhotonics Competence Center macht. Kooperationen wie diese ermöglichten es EVG, die Anwendungen und Möglichkeiten der NIL-Technologie weiter zu erforschen und zu erweitern. „Wir freuen uns, mit EV Group zusammenzuarbeiten, um die Einführung neuer, optimierter und innovativer Technologien im Bereich optischer Materialien zu beschleunigen und damit die kritischen Leistungsanforderungen in den Roadmaps unserer Kunden zu adressieren", sagt Juha Rantala, CEO von Inkron. „Unsere nanoimprintfähigen Materialien mit hohem Brechungsindex sowie ergänzende Beschichtungen wie beispielsweise sogenannte ‘gap filling coatings‘ bieten in Verbindung mit den führenden NIL-Systemen von EVG die kritischen Fertigungslösungen auf Wafer-Ebene, die Optikhersteller zur schnellen Steigerung der Produktion ihrer neuesten Produkte benötigen“, so Rantala.
Weitere Nachrichten
2020.06.09 11:27 V18.6.11-2